Donnerstag, 6. Januar 2011

Der kürzeste logische Fehlschluss

"Das ist doch normal!"
Die Frage an meine Leserschaft ist nun: Welcher logischer Fehlschluss ist das?

Kommentare:

  1. Argument vom dummen Spruch?

    AntwortenLöschen
  2. @Storax

    Lach. Stimmt natürlich. Aber das geht genauer. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Nee, das wäre dann trivial :-)))

    AntwortenLöschen
  4. Naturalistischer Fehlschluss.

    Der Argumentierende entdeckt (z.B. in der Natur, in seiner sozialen Umgebung oder in einer statistischen Umfrage) ein Fakt, das ihm sehr genehm ist, und erhebt es zur "Normalität".

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde hier verallgemeinern und das "Ideologische Argument" nennen, für welches der "Naturalistische Fehlschluss" ein Spezialfall ist.

    AntwortenLöschen
  6. Das "Argument von der eingeschraenkten Vorstellungskraft". Der Author kann sich nicht vorstellen dass kuerzere existieren und bechauptet faelschlicher weise, "Das ist doch normal!" waere der kuerzeste naturalistische Fehlschluss.

    AntwortenLöschen
  7. @all ausser Esoquantenfritz

    Ich würde wie Purzel diesen Ausspruch mit dem naturalistischen Fehlschluss identifizieren. Die Beschreibung eines Ist-Zustands wird als Argument für ein Soll-Zustand benutzt.

    @Esoquantenfritz

    Noch so ein Spruch...

    AntwortenLöschen
  8. Ideologisches Argument (nach Wikipedia):

    "Einzelinteressen werden hier unter Berufung auf Allgemeines (z. B. die Natur [siehe Naturalistischer Fehlschluss], gesellschaftliche Zwänge, das Allgemeinwohl) vollkommen verschleiert. Das ideologische Argument steht beinahe schon außerhalb der Fehlschlüsse, da es sich im Grunde um ein Postulat, eine Aussage handelt. Beispiel: „Es ist doch nur natürlich, wenn man möchte, dass alles beim alten Zustand bleibt.“"

    Aus der Aussage, "Das ist doch normal!", geht ohne Kontext nicht hervor, ob ein Bezug zur Natur vorhanden ist. Sie könnte sich ja auch auf gesellschaftliche Vereinbarungen beziehen. Zum Beispiel: "Es ist doch normal, dass der Konsum von Marihuana verboten ist."

    Der Naturalistische Fehlschluss sucht aber dort Bestätigung, wo keine Zusammenhänge zwischen menschlichem Wirken und dem Verglichenen besteht, oder? Also z.B: "Etwas passiert in der Natur nicht, deswegen sollten wir es auch gar nicht erst zulassen."

    Oder spalte ich jetzt Haare?

    AntwortenLöschen
  9. @Sheldon

    Ich denke nicht, dass Du Haare spaltest. Ich fasse den naturalistischen Fehlschluss eben etwas allgemeiner als "sein mit sollen verwechseln" auf. Im Prinzip würde ich Dir allerdings zustimmen, dass ideologischer Fehlschluss eigentlich der passendere ist.

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde es unter "Argument von der Mehrheit" verbuchen.

    AntwortenLöschen
  11. Weit hergeholt, aber ich behaupte mal, das ist das Argument von der Autorität bzw. der Mehrheit:
    Wenn etwas normal ist, entspricht es einer Norm.
    Diese Norm muss irgendwer definiert haben, also eine Mehrheit oder eine Authorität.

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.