Dienstag, 27. Oktober 2009

Hitler war Katholik

Im Spiel um die besseren Argumente gehört die Hitlerkarte bei erstaunlich vielen Gläubigen zum Lieblingsblatt. Wenn dort vorhanden, dann wird sie mit großer Wolllust und bedrückender Häufigkeit ausgespielt. Auf den ultimativen Joker hoffend, legte schon so mancher Gläubige die reductio ad Hitlerum genannte Karte auf den Tisch und schoss sich damit ins eigene Bein.

Hitler war nämlich nicht nur Hundeliebhaber, Schnurrbartträger und Vegetarier. Er war auch Katholik und sein Wahnsinn sicherlich nicht komplett, wenn es keine religiöse Komponente gegeben hätte. So lesen wir in seinem bekanntesten Werk:
"So glaube ich heute im Sinne des Allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk der Herrn."

Adolf Hitler, Mein Kampf
Anmerkung: Vielen Dank an Alex für das echte Zitat.



Und bevor sich hier jemand beschwert, möchte ich klarstellen, dass ich nicht behaupte, dass Hitler die Grausamkeiten wegen oder gar trotz seines katholischen Glaubens ausübte. Ich möchte hier nur darüber aufklären, dass die, als gefühltes Wissen verbreitete, Verbindung von Hitler und dem Atheismus falsch ist.

Kommentare:

  1. Das stimmt doch nicht. Du bist falsch informiert. Hitler war ein Wissenschaftler, er hat sich die Genetik vorgeknüpft was eigentlich nur Wissenschaftler als Fach hatten.

    Ausserdem habe ich von Zeitzeugen gehört, dass er die Christen und Muslime gar nicht gern hatte, weil diese das Judentum als Vorbild hatte bzw. ein Teil davon sind. Keine Angst liebe Christen und Moslems, ihr seit alle im Glauben verwandt mit den Juden. Das ist nun mal so, fragt Eure Gelehrten.

    Sein Hass gegen Juden war aber so gross, dass er sogar Christus und Mutter Maria beleigt hatte als "unehelichen Sohn einer jüdischen Dirne." Das ist nicht von mir, ich habe das aus Quellen wie Youtube.

    Also hört auf den Hitler als Katholiken oder sonst was zu betiteln. Informiert euch mehr, aber von richtigen Quellen und nicht von Pseudo-Kirchen Seiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falsch informiert?? Dann schlag es doch nach in "Mein Kampf", da steht es schwarz auf weiß du Ignorant! Und er war offiziell in der katholischen Kirche! Und er hat eine Rede in einer katholischen Kirche gehalten in der er die Worte aus seinem Werk sinngemäß wiederholte! Er verbot atheistische Vereinigungen, nicht jedoch religiöse! Wie lange willst du diese erdrückenden Fakten noch leugnen, basierend auf Youtube Videos, rofl...

      Löschen
    2. seit wann stehen in "Mein Kampf" Wahrheiten? Habt ihr Spaßvögel schon mal was davon gehört, dass Hitler durch Propaganda und Lüge das Volk für sich zu gewinnen suchte? Er konnte sich doch nicht gegen den Katholizismus stellen, wenn die Hälfte seines Volkes katholisch war! Natürlich war Hitler Atheist! Das bestreiten nur Ignoranten!

      Löschen
    3. Glaube ist also heilbar? Dass ich nicht lache! Atheismus ist doch auch nur ein Glaube, noch dazu ein reichlich irrationaler! Atheismus ist die Religion des Ich-Gotts!

      Löschen
    4. re: Anonym11. Juli 2013 21:28

      *lach .. atheismus ist kein glaube, da wessentliche teile eins glaubens fehlen. insbesondere die dogmatische ausübung von theistischen ritualen - atheisten treffen sich nicht all-sonntaglich zum nicht-beten in der nicht-existenten atheistischen kirche. (das ist theistisches wunschdenken).

      zum thema: "gott mit uns" .. so stands auf der koppel der wehrmachtssoldaten und seinrzeit waren mehr als 85% der deutschen gutgläubige christen.
      zwar mag das argument " hitler wollte sich den rückhalt der christen sichern" augenscheinlich zu greifen. doch das offensichtliche - christ gegen jude - hat die RKK all die jahrhunderte vorgelebt (stichwort der veräter des gottessohnes)
      so lässt es sich also nicht leugnen, das auch hitler christ wahr und diesen ur-christlichen gedanken, diese intention zur judenvernichtung, entsprechenden raum in seinem weltbild gab.

      etliche millionen gemeuchelter menschen jüdischen glaubens sind dafür zeitzeuge.

      Löschen
    5. Was gibst Du für Lügen von Dir, Anonymer?
      Ihr lügt alle, Ihr seid alle dumm und ungebildet und Ihr werdet alle in der Hölle landen. Aber jeder Einzelne von Euch meint die Wahrheit zu kennen, plappert aber nur nach, weil in Euer Hirn die Wahrheit nicht passt.

      Löschen
    6. Wenn Hitler kein Katholik war, warum war er dann noch Mitglied der Katholischen Kirche und wie kam der bedeutendste Nachkriegshistoriker Österreichs, Friedrich Heer, dazu, ein ganzes Buch über Hitler mit dem Titel "Der Glaube des Adolf Hitler. Anatomie einer politischen Religiosität" zu schreiben? http://www.humanist.de/kultur/literatur/religion/heer1.html

      Löschen
    7. Informieren solltest du dich mal besser, Anonym27. Oktober 2010 um 13:44

      man man

      Löschen
    8. Hitlers Mutter starb in Folge einer Krankheit. Der Hausarzt war Jude. Die Beziehung zu seiner Mutter war sehr eng. In jedem Fall ist naheliegend das er die Schuld für den Tod dem “Juden“ gibt. Die ausgrenzung der Juden durch Christen hängt mit ihrer Frühgeschichte zusammen. Als sich das Christentum vom Judentum abspaltet besteht ein abgrenzungsproblem. Der Verrat des Judas an Jesus wird generalisiert auf alle Juden und mit Gottesmord gleich gesetzt. Der Reformator Martin Luther schreibt, das Juden Nachkommen des Teufels sind und das man ihre Synagogen verbrennen müsse. Der Judenhass ist nachweißlich älter als der Darwinismus. Der Darwinismus und die daraufhin entstehende Rassenforschung bietet Hitler jedoch ein wissenschaftliches Erklärungsmodell für die vom Christentum seit Jahrhunderten propagierte Judenfeindlichkeit. Er glaubt nun Juden seien eine andere vom arischen Menschen unterscheidbare Rasse. Eine selbsterfüllende Prophezeiung. Lange vor Hitler und Darwin verboten die Christen den Juden in vielen Städten ihre Toten zu beehrdigen. Sie mussten ihre Toten zum Teil bis nach Tschechien bringen weil die Christen ihnen einen Friedhof verweigerten. Nach dem zweiten Weltkrieg vermarkteten sich die Christen als Antifaschisten ovbgleich die Kirche noch kurz vor dem Kriegsende zahlreichen Nazis zur Flucht verhalf. Die Nähe der Kirche zu den Nazis liegt in der Französischen Revolution begründet. Die Revolution vernichtet den damals riesigen Kirchenstaat vollständig. Mussolini gibt der Kirche den heutigen Vatikan zurück, zahlreiche Immobilien, Rechte und enteignetes Vermögen. Mussolini ist zwar eher Atheist aber die Kirche steht in der Schuld des Diktators. Man muss dazu sagen das bis zur Französischen Revolution die Kirche eher eine militärische Organisation war, mit einem ansehnlichen Heer. In den 1920ger Jahren stand im Vatikan noch die größte Munitionsfabrik Italiens und belieferte Mussolini. Der Vertrag zwischen dem Papst und Hitler ist Hitlers wichtigster außenpolitischer Erfolg. Er verhilft ihm zur Macht weil er die Zentrumspartei im Grunde zerlegt, da qua Vertrag sich die Katholiken hinter Hitler stellen. Dieser Vertrag “Reichskonkordat“ ist heute noch rechtswirksam und sichert der katholischen Kirche zahlreiche Privilegien aus dem bundesdeutschen Steuertopf, eigene Justiz, eigene Arbeitsgesetze für kirchliche Wirtschaftsunternehmungen. etc.

      Löschen
  2. Sei gegrüßt, anonymer Blogbesucher. Du wirst sicherlich verstehen, dass Deine Argument von "Hab ich von youtube" nicht gerade besonders überzeugend ist...

    Hitler war Katholik und wurde von der RKK niemals exkommuniziert, sondern nur einmal verwarnt, weil er Trauzeuge bei der Hochzeit zwischen Goebbels und seiner bereits geschiedenen, prostantischen Frau war.

    AntwortenLöschen
  3. hallo verquer. das problem ist, dass alle leute meinen, wenn sie christ oder jude oder moslem sind, wären sie total anders im glauben.

    so ein witz, weil alle 3 glauben haben die jüdische version des glaubens und alles entspringt auch aus dem jüdischen. fragt eure gelehrten. die bibel und der koran entsprangen aus dem jüdischen.

    man kann das salopp vergleichen mit milch. aus milch wird joghurt und käse. aber der ursprung ist milch. was ich mit dem sagen will ist, diese 3 glauben haben den selben inhalt, sind aus der gleichen familie. sind sozusagen cousins.

    und hitler war eben so fanatisch in seinem glauben, dass er alles was jüdisch ist abgeleht hat. ER KONNTE NIEEEEEEE KATHOLIK SEIN. er weiss woher die märchenhafte geschichte kommt und lehte es ab. man sieht hitler nie neben einem kreuz.

    tut mir leid, wenn du nicht informiert bist. ich hoffe, ich habe dir eine neue richtung zum überlegen angeregt.

    AntwortenLöschen
  4. Sorry Anonym, aber DU solttest DICH informieren und zwar nicht über die "ach so wissenschatlich-historisch-korrekte" Plattform Youtube. Da kann doch jeder schreiben, was er will. Und doch war Hitler ein Mensch, der an Gott glaubte, ob es dir passt oder nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym

    Direkte Beleidungen werden auf diesem Blog nicht geduldet. Du darfst Deine Antwort gerne noch einmal schreiben, aber bitte verzichte auf Beleidigungen.

    AntwortenLöschen
  7. wen habe ich beleidigt? mit welchem satz? willkür pur. schon gut. ich besuch die seite nicht mehr. was euch nicht passt, wird gelöscht obwohl ich mich an die regeln gehalten habe. ciao

    AntwortenLöschen
  8. Hier ein Beweis, HITLER war kein Christ oder sonst was, was man eine jüdische Sekte bezeichnen kann:
    durch Reinheit zur Einheit – Ohne Juda, ohne Rom / wird gebaut Germaniens Dom oder Die Religion ist einerlei / im Blute liegt die Schweinerei.

    link: "http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Sch%C3%B6nerer"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beweis? Beweis dafür, dass Du des selbständigen Denkens nicht fähig bist. Das passt zur BRD, keine Hirne, die für die Wahrheit konfiguriert sind, sondern nur Lügen aufnehmen und verbreiten können.

      Löschen
  9. Beweis?Welcher Beweis? Dieser zitierte Text sagt lediglich etwas über Georg Heinrich Ritter von Schönerer aus, der ein "Freund" Hitlers war. Und dieser Georg Heinrich Ritter von Schönerer hatte etwas gegen "politischen Katholizismus", trat aber 1900 zum Protestantismus über. Und somit war er wohl auch... Christ. Mal davon abgesehen, das Wikipedia als Quelle ja auch nicht gerade überzeugend ist....

    AntwortenLöschen
  10. es tut weh oder greg? bis jetzt hast du immer gedacht, hitler wäre christ. aber er ist ein anhänger des heidentums. warum regst du dich so auf? wenn du ein echter deutscher wärst, wärst du stolz auf das heidentum. die christen haben euch dazu gezwungen an jesus zu glauben. forsche selber.

    es wird zeit, dass die leute alles wissen und nicht das, was die medien suggerieren.

    AntwortenLöschen
  11. Sheldon Lee Cooper4. November 2010 um 01:13

    Es ist ja nicht mal von Belang, ob Hitler tatsächlich gläubiger Christ gewesen ist. Fakt ist, dass Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus ein zutiefst christliches Land war. Nämlich als die Deutschen Hitler wählten, als sie für ihn in den Krieg zogen und als sie den Krieg verloren. Dafür gibt es unzählige Beweise. Hitler hat von sich nur mehrfach behauptet, Christ zu sein. Aber was weiß der schon über seinen eigenen Glauben. Da fragen wir doch lieber Papst Ratzinger.

    AntwortenLöschen
  12. Hitler hatte Lehrer und Vorbilder, Mentor usw. Und alle diese Vorbilder waren überzeugte Antichristen, einer orientalischen Religion. Sie wollten diese fremde Religion nicht, verachteten alles was nicht Ur-Deutsch ist. Und wie jeder weiss, ist das Christentum aus dem Jüdischen entstanden. Übrigens genau gleich wie der Islam auch vom Jüdischen ist (kein Schweinefleisch, Halal, Beschneidung usw.)

    Erforscht mal selber in diversen Büchern oder im Internet, insbesondere Wikipedia hat einige interessante Infos.

    Und jeder der es nicht glaubt, ist mir willkommen. Denn genau dieser einer wird anfangen zu forschen und das Christentum auch ablehnen, eine orientalische Religion. ERFORSCHT SELBER!

    AntwortenLöschen
  13. Sheldon Lee Cooper4. November 2010 um 14:59

    > Erforscht mal selber in diversen
    > Büchern oder im Internet,
    > insbesondere Wikipedia hat einige
    > interessante Infos.

    Anonym, du hast Recht. Ich habe mich in der Wikipedia über "Kognitive Dissonanz" erkundigt und das erklärt deine Postings ziemlich gut.

    AntwortenLöschen
  14. Nein, Anonym, es tut MIR nicht weh. Überhaupt nicht, aber dir vielleicht? Und ob der Hitler nun WIRKLICH Christ war, oder nur so GETAN hat, ist mir einerlei. Und doch, was Sheldon geschrieben hat, ist korrekt. Und ich habe auch (um mal mit deinen überzeugenden Quellen darauf zu reagieren) bei Wiki gelesen, dass "die meisten Protestanten Hitler als eine Art von Gott gesandte „Erlösung“ begrüßten. Hmm. Komisch. Würde nicht funktionieren, wenn er böse, böse gegens Christentum wettern würde...
    Ähm. Wie auch immer.
    Und mich hatte übrigens kein Christ gezwungen, an Jesus zu glauben...
    Und ich habe auch überhaupt nichts gegen das Heidentum. Aber stolz bin ich auch nicht drauf. Es ist mir gelinde gesagt, ziemlich wurscht. Das eine, wie das andere.

    "Erforscht mal selber" .....hm. Das tun wir hier alle. In diversen Quellen. Außer vielleicht bei Wikipedia. Oder doch: Aber auch nur, damit man sich dem Niveau anpassen kann.

    Also. Mir tut immer nochts nicht weh.

    AntwortenLöschen
  15. http://www.youtube.com/watch?v=ax-bpsboRyw&feature=related

    Die Kirche war Hitlers Feind. Es ist eine Sekte der Juden. Die Römer sagten das und auch Hitler sagte das. Es ist eine orientalische Religion, hat überhaupt gar nichts mit uns zu tun. Unsere Vorfahren wurden gezwungen das zu glauben. Dich hat man nicht gezwungen, klar.

    Aber stell dir das mal vor:
    in 500 Jahren regiert der Islam. Deine Nachfahren werden auch nicht sagen: ich wurde nicht gezwungen. Klar, direkt nicht. Aber irgendeinmal waren deine Nachfahren dazugezwungen. Weil Sie an Jesus glaubten und nun dem Islam.

    Was ist mit dem sagen will, es ist alles das gleiche. Es ist nun mal so, dass Hitler kein Christ war. Akzeptiere das mal endlich. Was ist so schlimm dran, warum regst du dich so fest auf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. re: Anonym12. November 2010 14:05

      lol .. ja klar war die RKK hiterls feind.
      deswegen wurde 1933 das sog. hitler-konkordat von den NS-schergen durchgewinkt.

      dieses konkordat war diktiert und hitler hat dem bis auf einige kleinigkeiten zugestimmt.

      diese konkordat beschenkte die kirche reicher als je zuvor.

      als feind der kirche hat sich hitler hier nicht hervor getan.

      und man bedenke: den heutigen religionsuntericht in staatlichen schulen verdanken wir auch den hitler-konkordat.

      *lach .. wie geil .. hiter war ein feind der kirche.... *lach lach lach ..

      Löschen
  16. Sheldon Lee Cooper12. November 2010 um 16:18

    Es ist nicht schlimm, es ist nur schlicht falsch. Fakt ist hingegen, dass die Judenverfolgung in Europa die Geschichte des Christentums ist, bis zuletzt. Das nennt man übrigens nicht aufregen, sondern eine andere Meinung haben. Jemandem hingegen vorzuhalten, dass er sich aufrege, obgleich er das nicht tut, nennt man Unredlichkeit.

    AntwortenLöschen
  17. Danke, Sheldon. Herzlichen Dank.

    Und Anonym: Bitte lese doch einfach meinen Kommentar vom 5. November. Aber ich wiederhole mich gerne noch einmal.. Es ist mir gänzlich egal, ob der Hitler nun ein "echter" Christ war, oder nur Glaube, Gott und seine Pseudo-Religion für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Die christliche (oder hier: Katholische)Kirche stand ihm nicht im Wege. Und dich möchte ich einfach mal bitten zu überlegen, warum. Vielleicht wählst du ja auch für weitere "Erforschungen" deinerseits eventuell auch mal andere Quellen, wie zum Beispiel Bücher. Hast du ja selbst schon empfohlen. Ich empfehle dir mal Eins von Richard Dawkins - Der Gotteswahn.
    Außerdem habe ich nie behauptet, dass Hitler ein Christ war. Ich sagte nur, er glaubte an Gott. In welcher kranken Art auch immer.
    Und ich bin übrigens auch kein Christ.
    Ach, herrje. So ein Theater.

    AntwortenLöschen
  18. @Greg
    No problemo. Hitler hat sich ja wirklich übermäßig häufig auf das Christentum berufen. Auch seine Schergen haben das ohne Unterlass getan. In den Tischgesprächen soll er das Christentum jedoch verächtlich gemacht haben. Man kann also weder das eine oder das andere zweifelsfrei behaupten. Aber Hitler deswegen den Glauben abzusprechen, entbehrt jeglicher Grundlage.

    Komischerweise wollen Christen häufig im Alleinbesitz der Wahrheit sein, wenn sie zu Staub zerfallene Despoten hervorkramen, um sie post mortem gegen den Atheismus zu positionieren. Diese ganze "Hitler war Atheist/Katholik"-Debatte tritt ja nur deswegen zutage, weil Gläubige sich zu gern mit dieser Art von Argument bewaffnen. Ohne diese ewigen Unterstellungen wäre das für uns Atheisten nie ein Thema gewesen.

    AntwortenLöschen
  19. Endlich wirds interessant. Die Leute sollen aufgeklärt werden. Und wenn Sheldon und Greg dazu Meinungen haben, bin ich vollkommen dafür. Es nützt niemanden, den Hitler zu missbrauchen für eine Zwecke. Ich bin auch kein Christ. Das soll aber nichts heissen. Wir reden hier über einen Herrscher, den man auch den ANTI-Christ genannt hatte. Die Frage ist nur, wieso?

    AntwortenLöschen
  20. Mal unabhängig davon, woran der Mann geglaubt hat, oder zu glauben vorgegeben hat:
    Sein Versuch sich selbst zum (Quasi-)Gott eines straff organisierten Kultes zu machen sollte zeigen, dass er zumindest verstanden hatte, welche Macht Religionen haben.

    Und wie leicht man man sie ge/miß (je nach Betrachter) brauchen kann.

    AntwortenLöschen
  21. @Bibliothekar
    Religionen wurden zu genau diesem Zweck optimiert. Religionen konkurrierten ja immer schon miteinander. Und deswegen waren sie seit jeher Gegenstand eines massiven Aufrüstungswettbewerbs - bis alle Götter letztendlich allwissend und allmächtig waren und Wörter wie Unendlichkeit und Ewigkeit inflationär gebraucht wurden, während alle anderen Wörter dem Mißbrauch offenstanden, bis sie genau das bedeuteten, was die Religionen im Sinn hatten.

    AntwortenLöschen
  22. übrigens, schaut euch diese propaganda an. liebe christen, schützt und beschützt doch diese religion nicht so sehr. ihr habt nicht soviel gemeinsam wie ihr immer denkt. die geschichte des christentums in europa ist ca.1000jährig, davor waren alle naturreligionen. hitler wusste das und wollte sich die jüdische sekte "christentum" nicht akzeptieren.
    hier einige versteckte propaganda, welche nie im tv oder sonst gezeigt werden:
    http://www.oberlin.edu/library/special/virtualexhibits/ww2posters/thisistheenemy.html

    AntwortenLöschen
  23. Der geistige Dünnschiss, der heir produziert wird, ist erschreckend.

    Papst Pius XII hat aus dem Vatikan heraus mehrfach Adolf Hitler durch „Exorzismen auf Distanz“ vom Satan befreit und so heldenhaft wie Superman die Welt gerettet. In seinem Buch bekennt Adolf Hitler "So glaube ich heute im Sinne des Allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn."

    Weder zu den Nürnberger Gesetzen 1935, noch zur Reichspogromnacht 1938 äußern sich die Amtskirchen. Nach Beginn der Deportationen deutscher Juden im Oktober 1941 kam es zu keinen Protesten. Aus dem 1938 eingerichteten „Hilfswerk beim Bischöflichen Ordinariat Berlin“ unter Dr. M. Sommer, Dompropst B. Lichtenberg und H. Krone kam bereits 1942 die Information an die Bischöfe und die Kurie, die Deportationen der Juden in den Osten bedeutet keine Umsiedlung, sondern die Vorbereitung für ihre physische Ausrottung.

    Priester wie der Prälat Lichtenberg, Pater Delp, Pfarrer Bonhöffer, die aus persönlicher Überzeugung gegen ihre Kirche die NSDAP-Politik öffentlich verurteilen, bezahlten dies mit dem Leben. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erkennen die katholischen Bischöfe im Hirtenwort vom 23. August 1945 die Mitschuld der RKK an den Verbrechen der NS-Diktatur an. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland veröffentlicht parallel dazu am 18.10.1945 das „Stuttgarter Schuldbekenntnis”. Die RKK hat in voller Kenntnis der Details weiterhin rund 300 NAZI-Verbrecher wie Mengele, Rauff, Barbie, Stangl, Roschmann, Eichmann und anderen Massenmörder mit falschen Papieren die Flucht nach Argentinien organisiert, bezahlt und vor Ort die Eingliederung gefördert.

    Ranghohe Priester wie Kardinal Giovanni Montini, Erzbischof Iwan Butschko usw. waren beteiligt. Hauptakteure dieser Aktionen waren Bischof Hudai, Pater Draganovic und die Kardinäle Caggiano, Barrere und Tisserant. Letzterer erhielt von der Argentinischen Regierung auf Anfrage die Mitteilung: „Die Regierung der argentinischen Republik ist gewillt französische Persönlichkeiten aufzunehmen, deren politische Handlung während des vergangenen Krieges sie nach ihrer Ruckkehr nach Frankreich Vergeltungsmaßnahmen oder privaten Racheakten aussetzen würden.“ Bei Eichman war die Flucht erst im Jahr 1950, Kardinal Antonio Caggiano erklärt zu dem Fall Adolf: „Er ist in unser Vaterland gekommen, um Vergebung und Vergessen zu suchen. Es spielt keine Rolle, welches sein Name ist, Ricardo Klement oder Adolf Eichmann, unsere Christenpflicht ist, ihm zu vergeben, was er getan hat.“ Eichmann der in der Haft in Jerusalem zu seinem christlichen Glauben bestätigte, schrieb über seine Retter: „Ich erinnerte mich in tiefer Dankbarkeit an die Hilfe katholischer Priester bei meiner Flucht aus Europa und entschied, den katholischen Glauben zu honorieren, indem ich Ehrenmitglied wurde.“

    AntwortenLöschen
  24. na und? was beschreibst du hier? hast du nicht begriffen, dass der judenhass alles was ansatzweise jüdisch ist auch verhasst wird? ich kann nicht verstehen, warum leute judenhasser sind aber gläubische christen sein sollen? das ist ja auch vom judentum entsprungen genau wie der islam auch. dieses beinhaltet auch den christenhass und hitler hat nie katholische symbole gebraucht. im gegenteil, er war überzeugt, dass die juden jesus umbrachten in dem sie seines gleichen umgebracht haben. soviel ich weiss und die geschicht echt ist, war jesus auch jude. diskutieren wir noch weiter oder sehen wir es endlich ein?

    AntwortenLöschen
  25. > ich kann nicht verstehen, warum leute
    > judenhasser sind aber gläubische christen
    > sein sollen

    Dass diese zwei Weltreligionen im Judentum ihre Wurzeln haben hat ja noch nie jemanden geschert, wenns mal wieder darum ging die Juden zu verfolgen, weder im Mittelalter, im dritten Reich oder heute. Oder um Resentiments zwischen Christen und Muslimen zu schüren, schließlich sind das ja alles ungläubige und kommen in die Hölle. Die jeweils anderen natürlich.

    In die gleiche Sparte passen umgekehrt die Siedler, die den Palestinensern das Wasser abgraben, schließlich hat GOTT ihnen ja das gelobte Land versprochen.


    Spinner. Allesamt.


    > diskutieren wir noch weiter oder sehen wir
    > es endlich ein?

    Keiner diskutiert hier, alle versuchen Ihnen Dinge zu erläutern die Sie anscheinend nicht begreifen wollen.

    AntwortenLöschen
  26. Tjaja... was war er denn nicht noch alles? Hitler soll Gene von Afrikanern gehabt haben, jüdische Gene gehabt haben, schwul gewesen sein, nur einen Hoden gehabt haben - und jetzt soll er auch noch Katholik gewesen sein.

    Hey, ich habe mal eine brandaktuelle, erschütternde Meldung für euch: Hitler hatte eine Nase im Gesicht gehabt! Also schneidet euch schnell eure Nasen ab, sonst seid ihr Nazis!

    <.<

    AntwortenLöschen
  27. Ganz im Ernst: WEN JUCKT'S????????

    AntwortenLöschen
  28. Du hast doch selber angefangen, eine Diskussion daraus zu machen. Dafür, dass es dich nicht juckt, juckt es dich doch aber sehr.

    AntwortenLöschen
  29. Servus Freunde,
    ich bin neu hier, bin aber verblüfft über die chaotische Diskussion. Dass Hitler bis zum letzten Atemzug Katholik war, kann man in jeder seriösen Hitler-Biografie nachlesen.
    Da kann man doch nicht drüber verschiedener Meinung sein. Jucken tut das insofern, als AH immer herhalten muss, wenn man behauptet, Atheisten hätten im 20. Jhdt. ... Meist wird das vorgebracht um von den Schandtaten der Christen durch 2. Jahrtausende abzulenken. Dem muss man klar entgegenhalten:
    1) Hitler war Katholik
    2) Die Nazis pflegten ein (pseudo)religiöse Weltanschauung. Man lese: Rainer Bucher: Hitlers Theologie (Bucher ist kath. Theologe)

    AntwortenLöschen
  30. @gavagai
    1) Hitler war Katholik
    2) Die Nazis pflegten ein (pseudo)religiöse Weltanschauung.
    ------
    Das sind Fakten, an die sich viele Christen noch gewähnen müssen.
    Es gab níemals Christen hier und NAZIs dort, alle >95% Christen sind die jubelnde NAZI Masse Adolf Hitlers, von Kardinälen und Bischöfen immer wieder auf den Arierwahn mit 50 Mill Opfern getrimmt.

    Der Arierwahn ist fast tot, der Christenwahn wartet auf den neuen Messias. Der dement Dogmen labernde Ratzfatz ist es nicht, wann findet der nächste „Heilige Krieg gegen die Ungläubigen statt, worin die all-gütige Hand Gottes zu spüren ist, da Waffen nur in betenden Christenhänden sicher sind (Kardinal Meisner).

    Das ist nicht neu, die gleiche Masche immer wieder neu aufgelegt mit neuen Opfern.
    Die Katholiken in Kroation waren vom Papst Pius XII und Kardinal Stepinac eingeschworen dem Staat unter Ante Pavelic für den Genozid an den Serben, Juden und Roma mit 500.000 Opfern Gehorsam zu leisten, war doch darin die Hand Gottes zu erkennen. Am Ende hat sich Ante Pavelic, verkleidet als Mönch mit 300 kg geklautem Gold, über den Vatikan anch Argentinien abgesetzt, lange vor Eichmann

    AntwortenLöschen
  31. Herrje.... bei "Anonym" handelt es sich ja zweifelsfrei um einen mit allerlei hanebüchenem Mumpitz in der Birne. Sollte man m.E. nicht weiter beachten, Diskussionen mit derart verwirrt-gläubigen sind so sinnvoll, wie mit "Verschwörungstheoretikern". Es gibt keine rationalen Argumente, die das krankhafte Wahnbild erschüttern könnten.

    Zum Thema:
    Wesentlich relevanter als Argument, als das Hitler Katholik und gläubig war, finde ich das Verhalten des Regimes gegenüber den Christen/Kirchen.
    Das spiegelt nämlich den Zustand und die Verantwortung der Christen für das dritte Reich viel besser wieder.

    Das folgende ist einem Faksimile eines Original-Dokuments im Buch "Christen an die Front" entnommen.

    Religionszugehörigkeit der Reichsbevölkerung Mitte 1939 (ohne Memelland)
    Nach der Volkszählung des Jahres 1939
    Insgesamt : 79.375.281 (100%), 38.761.645 m 40.613.636 w
    Davon:
    Angehörige der evang. Landes- und Landes- und Freikirchen:42.636.218 (53,7%)
    Angehörige der röm. katholischen Kirche:31.943.932 (40,3%)
    Übrige Christen: 419.612 (0.5%)
    Glaubensjuden: 307.614 (0.4%)
    Angehörige sonst. nichtchristlicher Religionsgesellschaften u. religiös-weltanschaul. Gemeinschaften: 86.423 (0.1%)
    Gottgläubige: 2.745.893 (3.5%)
    Glaubenslose: 1.208.005 (1.5%)
    Ohne Angabe: 27.583 (0.0%

    Es gab also in einem diktatorischen, faschistischen, extrem brutalen Regime nach 6 Jahren Herrschaft, Verfolgung und Ermordung Andersdenkender nur 1,5% nicht religiös-gläubige.
    Was sagt uns das über die Haltung des Regimes zu religiösem Glauben und Atheismus? Und über die angebliche Verfolgung etc. der Gläubigen?

    AntwortenLöschen
  32. Servus,
    so sehr ich dir im Effekt recht gebe, auf deine beiden Fragen lautet die Antwort: sehr wenig.
    1) 1,5% nicht-religiös Gläubige im Jahre 1939 sagt nix, da du keinen Vergleich zu 1933 oder davor und 1945 gibst.
    2) Verfolgung der Christen (wenn es sie gab) drückt sich nicht in einer %-Zahl von 1939 aus.
    3) Selbst wenn der Christenanteil 1945 niedriger als 1939 wäre, könnte das z.B. bedeuten, dass Christen williger ins Feld zogen ("Gott mit uns!" war die Devise) und bereitwilliger starben, hätte also weder eine Bedeutung pro Christenverfolgung noch contra.
    So einfach geht es nicht.

    AntwortenLöschen
  33. Hmmm, das sehe ich nicht so. Meines Erachtens reichen die Zahlen auch für sich alleine stehend, vollkommen aus, die beliebten Behauptungen, die Nazis hätten die Christen verfolgt, hätten eine atheistische Ideologie betrieben, die Christen und Kirchen hätten Widerstand geleistet etc. zu widerlegen.
    Es spielt dafür eigentlich keine Rolle, wie hoch der Anteil der Christen VOR der Machtergreifung der Nazis war.

    Für das Argument: Es steht wohl ausser Zweifel, das das dritte Reich ein totalitärer Staat war. Wenn man nun -bei Bekanntheit dieser Zahlen- immer noch behaupten will, das die Christen verfolgt worden seien, dann müsste man darlegen, wie das zustande kommen könnte.
    Es gibt -und gab- meines Wissens keinen einzigen totalitären Staat in der Geschichte, in der >95% der Bevölkerung offen einer opponierenden, verfolgten Gruppe angehörten.
    Diese Zahlen bekommt man (nicht nur) in einem totalitären Staat nur zustande, wenn diese Gruppe eben grade nicht verfolgt, sondern im Gegenteil, massiv gefördert wird.
    Selbst in der doch insgesamt deutlich weniger brutal seine Gegner verfolgenden DDR war der Anteil der Christen deutlich niedriger.

    Nun könnte man (fälschlich) anführen, das halt die 95% Christen aus Willensstärke, Protest und Widerstand gegen das Regime und aus Trotz Christen geworden bzw. geblieben sind.
    Dann müsste man aber die doch deutlich höhere als 5% Zustimmung zum Regime erklären, die dieses Mitte 39 noch genoß.

    Wer nun weiter behaupten möchte, das die >95% Gruppe der Christen verfolgt und unterdrückt wurde, der müsste anführen können, wie das anhand der Zahlen möglich sein sollte, auf welchem -jeder Erfahrung mit totalitären Regimes und Verhalten der Bevölkerung widersprechenden- Mechanismus das beruhen sollte.

    Die "Verfolgung der Christen" drückt sich also sehr wohl in einer Prozentzahl aus. Es gibt eben schlicht keinerlei historische Beispiele, für totalitäre Regimes, in denen 95% der Bevölkerung offen einer opponierenden, verfolgten Gruppe angehören, ausser evtl. direkt vor dem Umsturz.

    Nun kann man entweder versuchen elaborate Erklärungen dafür zu finden, wie das gegen jede Empirie sein könnte (was mir für das 3. Reich aber nicht gelungen ist), oder einfach annehmen, das die Gruppe eben entgegen ihrer Behauptungen gar nicht verfolgt wurde.

    AntwortenLöschen
  34. Eine Zahl zu einem Zeitpunkt kann doch nix über Verfolgung aussagen.
    1) Verfolgung heißt nicht unbedingt: Töten.
    2) Verfolgung heißt nicht unbedingt: Gläubige müssen aus ihrer Kirche austreten.
    3) Selbst wenn man 1) und 2) bestreitet (was IMO Krampf wäre), dann bedeutet 1,5 % nicht-religiös Gläubige in 1939 vielleicht:
    3a) 1933 waren 100 % religiös Gläubige = 80 Mio. Davon wurden 1,5 % = 1,2 Millionen zum Abfall ihres Glaubens gezwungen.
    Oder 3b) 1933 waren 98,5 % religiös Gläubige bei 100 Mio Einwohnern. Wenn ich nun 19,7 Mio religiös Gläubige töte und einige nicht religiös Gläubige auswandern haben wir 1939 1,5 % nicht-religös Gläubige, aber inzwischen wurden nahezu 20 Mio Katholiken getötet, d.h. massiv verfolgt.
    Kurz: mit dem Zustand eines Zeitpunkts (1939) kann man keine Entwicklung (z.B. ab 1933 oder nach 1939) belegen.

    AntwortenLöschen
  35. Doch, kann sie. Wenn es nämlich keinen plausiblen Pfad gibt, der unter den zu bestätigenden, bzw. zu widerlegenden Behauptungen, von einer *beliebigen* anderen angenommenen Zahl zu ihr führt. Das ist hier m.E. der Fall.

    Aber kurz zu Deinen Einwänden:
    1: Natürlich bedeutet verfolgen nicht töten, aber das muss es für die Argumentation ja auch nicht? Zudem wissen wir ja auch, das das Nazi-Regime beim töten politischer und ideologischer Gegner auch 33-39 nicht sehr zurückhaltend war.
    2: Vielleicht nicht unbedingt, aber wir wissen ja, das die Nazis andere Organisationen z.B. ganz abschafften. Und das Mittel wie Berufsverbote etc. angewandt wurden.
    Ist aber für die Argumentation auch unwichtig, der Austritt muß ja nicht erzwungen werden. Tatsächlich führt aber Verfolgung -auch in Form von Berufsverboten, Diskriminierung etc. - immer zum Absinken der Zahl der Angehörigen einer Opposition. Ausser eben evtl. im Umsturz. Und umgekehrt die Förderung einer Organisation, durch z.B, Bevorzugung bei der Stellenvergabe etc. eher zu Eintritten.

    Zu 3a und 3b: Deshalb sprach ich von einem plausiblen Pfad.
    3a. Wo wären bei den 100% Gläubigen 1933 die damaligen Mitglieder der NSDAP, die ja dann gewählt wurde? Hieße das, 1933 waren die NSDAP Mitglieder alle noch Christen? Dann wären die ja sicher die ersten, die "zum Abfall gezwungen wurden". Fragt sich nur, warum dann eigentlich plötzlich und warum der Rest nicht auch dazu gewungen wurde. Oder blieb ein Großtteil der NSDAP Mitglieder gläubig und nur der Rest wurde verfolgt und zum Austritt gezwungen? Wo wäre da die Plausibilität? Und seltsam auch,das nichts dergleichen irgendwie historisch belegt wird. Mal von der Unplausibilität abgesehen.
    Zumal davon abgesehen 1,5% Abfall über 6 Jahre für eine "Verfolgung" ein bischen arg wenig wäre. Vor allem, bei dem, was wir sonst ja über den Umgang des fraglichen Regimes mit seinen Gegnern wissen.

    Und 3b: Ebenfalls völlig unplausibel. Wir brauchen die Zahl von 1933 nicht zu kennen. Wir kennen die Opferzahlen des Regimes von 33-39 gut genug, um zu wissen, das die Rechnung völliger Blödsinn ist. Es wurden halt eben keine 19,7 Mio gläubige Deutsche in der Zeit umgebracht.

    Nochmal: Man kann aber belegen, das es keinen PLAUSIBLEN Entwicklungspfad gibt, der unter einer bestimmten Behauptung von einem angenommenen Ausgangszustand zu der angeführten Zahl führt.

    Irgendwie scheinst Du in der Argumentation zu vergessen (19,7 Mio Tote), das wir nicht im luftleeren Raum mit beliebig fantastischen Annahmen argumentieren, sondern in einem historischen, gut bekannten Kontext?

    AntwortenLöschen
  36. Noch als Ergänzung: Natürlich kann ich jede Menge *unplausibler* Erklärungen finden, die von jeder beliebigen Zahl zu den 98,5% Gläubigen führen, auch unter der Annahme der Verfolgung.
    Zum Beispiel, das die Nazis zwar in der Zeit Millionen von Gläubigen töteten, aber die durch Gottes Fügung einen ganz schnellen Vermehrungszyklus hatten und schneller gebaren, als die Nazis sie töten konnten.
    Oder das neue Gläubige von UFOs heruntergebeamt wurden.

    Ist aber alles belanglos. Es gibt eben keinen mir bekannten, *im historischen Kontext plausiblen* Weg, der unter der Annahme der Verfolgung Gläubiger von einer beliebigen Zahl Gläubiger zu dem 98,5% 1939 führen kann.
    Ohne die Annahme der Verfolgung gibt es da sehr plausible Wege. Schluß: Die Annahme der Verfolgung ist falsch.

    AntwortenLöschen
  37. Fassen wir zusammen:
    Wie sind uns also einig:
    1) verfolgen bedeutet nicht notwendigerweise töten und 2) nicht notwendigerweise zum Austritt zwingen.
    Nun zu deiner starken These (deren 1. Satz ich zustimme) eine einzelne Zahl sagt etwas über die zeitliche Entwicklung wenn es „keinen plausiblen Pfad gibt, der unter den zu bestätigenden, bzw. zu widerlegenden Behauptungen, von einer *beliebigen* anderen angenommenen Zahl zu ihr führt. Das ist hier m.E. der Fall.“
    Zu 3a und deinem Einwand
    3aa) „Wo wären bei den 100% Gläubigen 1933 die damaligen Mitglieder der NSDAP, die ja dann gewählt wurde?“ Sie wären und waren auch tatsächlich Teil der Mitglieder der NSDAP.
    3ab) „Hieße das, 1933 waren die NSDAP Mitglieder alle noch Christen?“ Richtig, unter der 100 % Annahme wäre das so. Viele NSDAP Mitglieder waren Christen.
    3ac) „Dann wären die ja sicher die ersten, die "zum Abfall gezwungen wurden"
    Wir hatten uns geeinigt: „2) verfolgen bedeutet nicht notwendigerweise zum Austritt zwingen“.
    3ad) „Oder blieb ein Großtteil der NSDAP Mitglieder gläubig ?“
    Auf dem Papier: ja. Hitler war bis zum letzten Atemzug Katholik. Man kann nun darüber streitet, ob nur auf dem Papier oder ...
    3ae) „und nur der Rest wurde verfolgt und zum Austritt gezwungen?“ Das sind 2 Fragen.
    Zu 3ae1): Es gab auch christliche NSDAP Mitglieder, die sich als Christen verfolgt sahen. Das widerspricht sich nicht. Gaddafi ist Libyer und verfolgt Libyer. Libyer fühlen sich von einem Libyer verfolgt.
    Zu 3ae2): Wir hatten uns geeinigt: „2) verfolgen bedeutet nicht notwendigerweise zum Austritt zwingen“.
    Zu 3b)
    Ob es plausibel ist, steht auf einem anderen Blatt. Du willst zeigen, dass kein plausibler Weg „von einer *beliebigen* anderen angenommenen Zahl zu ihr führt“. Ich schrieb eine beliebig angenomme (und gut mögliche) Zahl hin, die die Nicht-Verfolgungsthese erschüttert.
    Zu: "Nochmals:"
    „keinen PLAUSIBLEN Entwicklungspfad“. Zur Feststellung eines plausiblen oder inplausiblen Pfads musst du erst Mal Annahmen über den Pfadbeginn machen. Genau das bemängelte ich.
    Zur Ergänzung soviel:
    100 % der Libyer sind im Jahre 2011 Libyer.
    Also gab es bisher keine Verfolgung von Libyer innerhalb Libyens. Das ist eine absurde Argumentation.
    Ebenso können 1939 in Deutschland 98,5 % religiös Gläubige sein und trotzdem wurden sie verfolgt: von einem Teil dieser 98,5 % oder von einem Teil der restlichen 1,5 %. Wo ist da ein Plausibilitätsproblem?

    AntwortenLöschen
  38. Leute es geht hier um das: "So glaube ich heute im Sinne des Allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk der Herrn."

    Adolf Hitler, Mein Kampf

    Er hasste Juden. Man kann salopp sagen, dass das Christentum eine Pseudo-Sekte der Juden ist, genau wie der Islam auch. Der Ursprung von beidem ist Judentum, und nicht etwa eine andere Religion wie Hindu o.ä. Also hat Anonym doch RECHT mit seiner Theorie.

    Gruss
    Ein anderer Ananym

    AntwortenLöschen
  39. natürlich weiss man das nie genau.

    AntwortenLöschen
  40. @Sheldon Lee Cooper: Die zwei anti-christlichen Kommentare in den Tischgesprächen sind Fälschungen durch den französischen Übersetzer, der auch später ein Hitler-Testament gefälscht hat. Auf diese französische Übersetzung beziehen sich die englischen Übersetzungen aus den 80ern, die die Autoren auch nicht korrigierten, nachdem sie erfuhren, dass der Franzose die Zitate erfunden hatte. Leider beziehen sich auch manche deutschen Texte auf die falschen "Stille Post" Zitate. In den originalen, deutschen Transkripten der Tischgespräche existieren diese anti-christlichen Äußerungen nicht.
    Nur anti-katholische Äußerungen und selbst da kann man sich nicht sicher sein, da Bohrmann, der die Sachen aufgeschrieben und nach eigegen Angaben sogar verändert hat erklärt anti-katholisch war.

    AntwortenLöschen
  41. Darf ich euch alle Besserwisser fragen: War Jesus selber nicht auch Jude? Also er soll nach eurer Theorie Juden hassen, aber an Juden glauben?

    Ihr seit alle falsch, er hasste alle Religionen aus dem Orient.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Anonym:
      "Darf ich euch alle Besserwisser fragen"
      Ja, warum nicht?
      "War Jesus selber nicht auch Jude?"
      Er war Jude.
      "Also er soll nach eurer Theorie Juden hassen"
      Nach welcher Theorie soll das sein?
      Möglich wäre es schon: es gibt Deutsche, z.B. bei Pro-Deutschland, die haben von Deutschen eine sehr niedrige Meinung.
      "Ihr seit alle falsch,"
      Probleme mit Deutsch? Es muss lauten:
      1) "seid"
      2) falsch kann man kaum sein; man kann falsch liegen oder hinterhältig sein.
      Was meinen Sie (in Deutsch bitte)?

      Löschen
    2. Entschuldige den Fehler, Besserwisser. Hier noch ein Link, vorallem der Schluss ist interessant. Nie sieht man irgendwelche katholischen Symbole oder Zeichen. http://www.youtube.com/watch?v=2GlYn-jlgnU&feature=endscreen

      Eure Theorie heisst: ihr glaubt, Hitler wollte alle Juden vernichten. Dem sagt ihr Holocaust. Aber zu gleich sagt ihr auch, er sei Katholik und glaubte selber an Jesus (selbst Jude)?

      Wie geht das auf?

      Löschen
    3. Meine meinung dazu kommt etwas spät aber ich hoffe du liest das noch irgendwann. Nehmen wir an das hitler gläubiger katholik war so ist es gleichzeitig richtig anzunehmen das er die juden aus rein religiösen gründen beseitigen wollte. Schon in den kreuzzügen wurden die juden verbrecher und des mordes an jesus christus beschuldigt und hingerichtet bzw. niedergemezelt. Also könnte auch AH aus diesen gründen gehandelt haben. Das dies der fall war sage ich nicht. Aber deine annahme ist einfach falsch bzw aus dem falschen blickwinkel. Ich hoffe du denkst nochmal nach und antwortest NACHDEM du nachgedacht hast

      Löschen
  42. Natürlich weiss ich nicht alles genau, darum frage ich mich solche Sachen.

    AntwortenLöschen
  43. "Eure Theorie heisst: ihr glaubt, Hitler wollte alle Juden vernichten. Dem sagt ihr Holocaust. Aber zu gleich sagt ihr auch, er sei Katholik und glaubte selber an Jesus (selbst Jude)? Wie geht das auf?"
    Wo siehst Du ein Nicht-Aufgehen? Die Katholiken praktizierten oder duldeten jahrhundertelang die Verfolgung und Diskriminierung der Juden.
    Die Frage solltest Du aber besser AH selbst stellen.

    AntwortenLöschen
  44. Hitler war KEIN Vegetarier, das ist ein weiterer Mythos.

    AntwortenLöschen
  45. Hallo Leute ich bin ein anderer Anonymer Schreiber ich habe eine Beweis über euer Problem, dass er Katholik ist: http://www.youtube.com/watch?v=bN51N1cUA3Q

    ps: Hitler war Vegetarier, da er kein Fleisch verdauen kann.

    AntwortenLöschen
  46. Leute, Leute,
    Es ist doch eher sekundär, welcher Religion Hitler angehörte.
    Primär sollte doch sein, dass das Geschehene niemals, aber auch NIEMALS wieder passieren darf.
    Um mit Propper zu argumentieren: Lasst Theorien sterben, nicht Menschen.

    AntwortenLöschen
  47. Hitler hat bis zum schluss, kirchensteuer gezahlt. Und war katolisch mit okkultem gedanken gut der herrenrasse oder arischen rasse. Auch die benutzten symbole verraten den okkultischen einfluss. Himmler war sogar satanist. Von historikern bewiesen. Die nordische mytologie blühte auf. Er war christ und heide. Die ersten 20 jahre soll Er sich sogar selber mesias genannt haben.

    AntwortenLöschen
  48. Hitler war möglicherweise eingetragener Katholik, ganz sicherlich war er allerdings nicht gläubig sondern hat diese Argumentation, er würde für Gott kämpfen, lediglich eingesetzt, um seine Ideologie massentauglich zu machen.
    Hitlers Sekretärin Traudl Jung erörtert in ihrem Buch "Bis zur letzten Stunde", wie sie ein Gespräch Hitlers mit einem Freund belauscht hat, in dem er sagte, er ist keineswegs religiös und nachdem die jüdische Ausrottung durchgesetzt sei, würde er die Christen ausmärzen, denn es handele sich hierbei um "genau den gleichen, jüdischen Schwindel."
    Hitler war ganz sicher NICHT gläubig.

    AntwortenLöschen
  49. Schon seit der Steinzeit verfällt ein beträchtlicher Teil der Menschheit stets dem gleichen Aberglauben anheim, man könne sich durch Opfergaben bei diversen Göttern einen Platz im Himmelreich erkaufen. In allen(!) Kulturkreisen lassen sich bei Ausgrabungen Unmengen an beweiskräftigen Relikten auffinden.

    Tatsächlich war das Ganze aber immer auch ein lukratives Geschäft für machtversessene Zyniker.
    Jesus erkannte dies und litt darunter, dass sein Volk durch solchen Aberglauben der besteuernden Besatzungsmacht gegenüber zunehmend die Würde verlor. Er setzte schliesslich ein beispiellos deutliches Zeichen, indem er in den zentralen Tempel in Jerusalem stürmte und dort die Tische der Opfergabenhändler umwarf.

    Die erhofte, grosse Solidarität des Volkes blieb aus, doch er war fortan in aller Munde. Bei seinen Jüngern hatte er noch ausreichend Unterstüzung, sodass er sich zunächst in Sicherheit bringen konnte. Doch es war nur eine Frage der Zeit, bis er seinen Feinden in die Hände fallen würde.
    Die Inszenierung seines Todes wäre ein Ausweg aus der Misere gewesen, die Ankündigung kann man eigentlich nur so deuten. Der Lanzenstoss lässt vermuten, dass Pilatus den Braten roch und der Selbstmord Judas, dass der mehr verraten hat, als beim letzten Abendmahl zur Sprache kam.

    Das Drama endet nach Kreuzigung und Lanzenstoss im höchstmöglichem Opferdogma "Gott hat seinen Sohn geopfert, Jesus ist für Uns am Kreuz gestorben und am dritten Tage wiederauferstanden".

    Dank der Himmelfahrt braucht man praktischerweise erst gar keine Beweise zu suchen. Aber auch ein Luther wollte daran nicht rütteln, obwohl er vorgab, den Ablasshandel abschaffen zu wollen.

    Wer ausser der in die Provinz abgeschobene Pontius Pilatus und seine Vertrauten hätten dieses Dogma verbreiten können und mit einem Eingottglauben das stolze Rom erobern?

    Hitler war für mich nur ein weiterer Pilatus gewesen, ein machtversessener Zyniker, der nicht viel mehr leistete, als das Wort Gott durch das Wort Nation zu ersetzen. Der Stellvertreter Gottes versäumte es, ihn dafür zu exkommunizieren. Da bleibt er wohl selbst dem katholischem Himmel nicht erspart. Da bleibt nur noch die Todsünde zur Rettung...

    AntwortenLöschen
  50. Wiederum ein anderer Anonymus:
    Hitler war Vegetarier:
    Bevor mir Historische Unkorrektheit vorgeworfen wird-Ein Zitat aus Guderians Buch: Guderian, die Erninerrungen eines Soldaten:
    "Es gab die übliche Mannschaftsverpflegung, eine dicke Suppe mit Rindfleisch. Als Hitler festellte, daß Fleisch in der Suppe war, begnügte er sich mit dem Genuß einiger Äpfel und bat mich für das Feldküchenessen des nächsten Tages um fleischlose Kost.[...]"
    Zu suchen ist bei dem Einmarsch in das Sudetenland-Auch später sind derartige Vermerke auffindbar.

    Timothyus-Deine Aussage ähnelt in Großteilen Nietzsches Aussagen-Das soll keine Beleidigung sein. Die einzige Differenz dabei, Nietzsche sagt seine Jünger seien schuldig ob der Verfälschung seines eigentlichen seins und nicht er selbst.

    Gewiss, wie bereits hier angesprochen ist-Verfügt die Religion über eine hohe manipulative Wirkung-Es gibt das Gerücht, dass sich Jean Jacques Rousseau diesbezüglich geäußert hat:
    "Wahre Christen sind gemacht, um Sklaven zu sein."
    Ich habe dafür keinen Beleg gefunden-Nicht das es falsch verwendet wird...

    Ich empfehle Hanna Arendts Buch:
    Eichmann in Jerusalem, Die Banalität des Bösens, für die Ergründung dieses Sachverhaltes. Sie versucht sich an der Ergründung, wie der Holocaust zustande kommen konnte, dies ist gewiss kein einfach Versuch-Welcher auch lange Zeit verachtet wurde, vor allem weil sie: Mit Jüdischer Herkunft, das Judentum kritisiert mitschuldig zu sein an dem Holocaust. Ich denke Großteile ihrer Analyse von Eichmann sind auch auf Hitler anwendbar, nur dass bei Hitler Größenwahn mit einberechnet werden muss. Auch beschreibt sie Eichmann als Resultat der Zeit-Also als Resultat der Kultur, welche nun einmal Christlich geprägt ist, wie die bereits erwähnten Zahlen zeigen. So ist auch Hitler als Resultat dieser Christlich geprägten Kultur. Hier sind viele Thesen bezüglich seiner Religiosität angestellt, die auch kaum belegbar sind. Belegbar sind allerdings andere Dinge, welche von Christlichen Anführern begangen wurden-Kreuzzüge, auch ist der Imperialismus gerechtfertigt worden, mit der Begründung:
    Mann müsse den Teufel und das Kind aus den anderen austreiben, damit sie Mensch werden können und einst über mich richten können-
    Wie auch der Autor des Dschungelbuches schrieb, Rudyard Kipling, in seinem Gedicht Die Bürde des weißen Mannes(1809) schrieb, anlässlich einer Eroberung durch die Eroberung der Amerikaner:
    http://de.wikipedia.org/wiki/The_White_Man%E2%80%99s_Burden
    Der Autor propargiert damit eine Position, welche auch Hitler ähnlich ist-Auch bezüglich der Religion. Gewiss dieses Gedicht ist eine enorme Abschweifung von dem ehemaligen Thema-Aber nach 4 Jahren erachte ich es für angebracht die Entstehung der extremen Position zu diskutieren, welche stark von dem ehemaligen Christlichen Hedonismus ( Streben nach Gleichgültigkeit, bis hin zum Streben nach Emotionslosigkeit, als Weg zum Glück ) abweicht. In dieser Hinsicht ist wohl Nietzsches Aussage: Sobald sie zu fünft sind, muss ein sechster sterben, überaus richtig. Doch zu ergründen wieso dies so ist, erachte ich als überaus interessant.

    Bitte entschuldigt, wenn es zu abschweifend wirkt.

    AntwortenLöschen
  51. Ich habe, hatte mit dem hier gar nichts zu tun aber ich hatte und habe immer wieder den selben Traum gehbat einen absurden Traum.

    Ich weis nicht wie ich anfagen soll ich verstehe das alles nur sehr langsam und auch nicht wirklich.

    Ich hatte einen Traum, Adolf Hitler sprach zu mir und meinte Ich bin nicht der wofür ihr mich haltet...
    Diesen Traum hatte ich immer wieder..
    Was habe ich schon mit Adolf Hitler zu tun und überhaupt ist das alles soo verwirrend für mich das kann ich gar nicht in Worte fassen aber ich muss es endlich los werden sonst weis ich einfach nicht mehr weiter...

    In diesem Traum sagt Adolf Hilter zu mir,

    Wir Deutschen waren die einzigen die ihn hätten Aufhalten können und jetzt haben sie die Bundeswehr abgeschaft. Ich hatte keine Wahl an der West Front und Ost Front. Ich hatte keine Zeit, sonst hätte ich keine zwei Fonten geführt. Ich bin nicht dumm.
    Es war die einzige Chance die wir hatten. Ich habe versagt den ich habe ihn unterschätzt.

    Ihr Deutschen wacht auf die Bundeswehr braucht ihr, mehr den jeh,
    Die Amerikaner und auch die Russen sind nicht eure Freunde.

    Sie wollen und werden das Deutsche Vaterland angreifen und viele von euch oder alle werden getöttet, die Überleben werden, werden dan ihren glauben finden und sich wünschen das so jemand wie ich an ihre Seite währe.

    Ein grössenwahnsingen nenn Sie mich aber dabei wollte ich ihm nur zuvorkommen. Den es ist beschlossene Sache das Russland unser Vaterland bekommen soll.

    Habt Hoffnung und denkt bitte daran vielleicht war ich ein guter.
    Die Bundeswehr müsst ihr holen und stärken den es ist nur das Vaterland und das Deutsche Volk was ihn halten kann.
    Puhh was soll ich sagen wenn ich euch jetzt noch sage wo ich herkomme verliere ich ganzlich mein Glaubwürdigkeit.

    Im Traum sagte er mir such meine Worte sie sind die Wahrheit.

    "So glaube ich heute im Sinne des Allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk der Herrn."

    Ich finde diese Worte ausgrechnet hier.

    Was soll ich nur tun. Ich versteht das nicht.............Ach so ich bin Türke...
    Ein Witz, ich wünschte es. Absurd... Auch. Puhh zu viel für mich und meine Kleine Welt...
    Ich soll das sagen damit die Menschen in Deutschland eine Chance haben...
    Das ist alles noch was ich sagen kann... Den Rest macht ihr...

    AntwortenLöschen
  52. Hitler sagte auch, dass "mein Kampf" sein bestes Propagandawerk sei, und er den Islam bevorzuge.

    http://www.parzifal-ev.de/?id=639

    AntwortenLöschen
  53. Zeitzeugen berichteten mir, dass die NSDAP gegen süddeutsche Katholiken Repressalien ausübte:
    Orgelspielen in katholischen Kirchen wurde verboten.
    Wer in einer württembergischen-vorderösterreichischen katholischen Kirche muszieren wollte, wurde von der NSDAP bedroht und verwarnt.

    AntwortenLöschen
  54. Sorry, Tippfehler: Musizieren wollte....oder Musik machen wollte...

    AntwortenLöschen
  55. Das mit dem Verbot speziell der Orgelmusik hätte ich mir sehr gut vorstellen können. Max Reger ist mein Urgrossonkel und das Bild, das ich heute vom Christentum habe, basiert auf den Grundgedanken, die der vor gut 100 Jahren hatte. Während das Christentum ihn immer mehr befrendete und er wegen der Heirat einer Protestantin exkommuniziert wurde, konnte er von Jesus nie lassen. Eines seiner besten Orgelwerke war die Vertonung von Dante´s göttlicher Komödie mit der Infernofantasie. Da steckt für mein Empfinden eine der deutlichsten Vorahnungen des dritten Reichs drinnen. Wobei ich nicht an 1zu1 Prophezeihungen glaube, aber ich glaube schon, dass manche Menschen in der Lage sind, eine unscharfe bis vage Vision von künftigen Geschehnissen entwickeln können. Es gibt in der Physik beispielsweise den sogenannten Tunneleffekt, bei dem ein dezidiertes Signal früher am Empfänger ankommt, als das Orginal abgesandt wurde. Der Film "Brazil" von 1985 beispielsweise hat so eine Traumszene mit zwei Türmen, die aus dem Boden heraus nach oben stossen und vom Sinnbild stark an den 11.September erinnern, nur das die Zeitachse genau in die andere Richtung geht. Also es gibt schon Dinge zwischen Himmel und Erde, die einen an ein "Wunder" glauben lassen könnten, doch gehe ich davon aus, dass es Uns nur so erscheint, weil Wir die Relativität der Zeit mit Unseren eingeschränkten Sinnen vermutlich nie ganz verstehen werden können. Bei Hitler wundert es mich nicht, wenn der in manch Vorstellungen ganz anders auftaucht. Ich glaube, dass er ein von der psychiatrischen Inquisition vollkommen konditionierter Strohmann ohne eigentlichen Willen war und sich in seiner späteren(nach WK I) Pseudopersönlichkeit der gesamte Ungeist der Inquisition sammelte. Alle Blaupausen zum Holocaust von der Ideologie bis hin zum Mordwerkzeug stammten aus internationalen Psychiaterkreisen. Amerikanische Psychiater hatten beispielsweise schon zu WK I-Zeiten Begriffe wie Eugenik und Euthanasie geprägt und nach Ausschwitz dafür gesorgt, dass die bereits dort entwickelten "Neuroleptika" mit dürftigen Legenden versehen nach dem Krieg auf den internationalen Markt gebracht wurden.

    AntwortenLöschen
  56. Wenn man "Briefe an Hitler" gelesen hat, wir schnell klar, dass sich bei dem Thema "Hitlers Gläubigkeit" die Wege scheiden.
    Zu Fragen seiner Religion betreffend äußerte sich Hitler nie direkt. Auch seine Schreiber, die die Briefe beantworteten gaben keine Angaben zu seinem Glauben ab.
    Es stellt sich die Frage, warum, wenn H. denn gläubig gewesen sein sollte, er in der evangelischen Kirche hat Loblieder über sich singen lassen. Schließlich besingt man in der Kirche lediglich Gott und seine Vertreter bzw. jene Menschen, die in der Bibel auch benannt werden.

    AntwortenLöschen
  57. So viel wie ich weiß, hat sich Hitler der Kirche abgewandt. Hat er sich nicht für die "Germanische Mythologie" interessiert?

    AntwortenLöschen
  58. Also mir wurde ein Originales Werk von "mein Kampf" mit einer Unterschrift von Hitler, gewidmet für mein bereits verstorbenen Opa, vererbt. In diesem Buch stehen diese Zeilen, also das er an eine höhere Macht glaubt, schwarz auf weiß drin. Ich habe mir dies hier nur durchgelesen weil es mich mal interessierte. Also ich bin hier absolut unparteiisch!

    AntwortenLöschen
  59. Also mir wurde ein Originales Werk von "mein Kampf" mit einer Unterschrift von Hitler, gewidmet für mein bereits verstorbenen Opa, vererbt. In diesem Buch stehen diese Zeilen, also das er an eine höhere Macht glaubt, schwarz auf weiß drin. Ich habe mir dies hier nur durchgelesen weil es mich mal interessierte. Also ich bin hier absolut unparteiisch!

    AntwortenLöschen
  60. Mag sein, dass Hitler sich selbst für einen Christen hielt. Aber war er auch ein guter, ein frommer, ein gläubiger Katholik? Ein regelmäßiger Kirchgänger war er sicherlich nicht ...

    AntwortenLöschen
  61. Dass Hitler Katholik gewesen sei, bezweifle
    ich. Die NS-Bewegung war nicht katholisch
    und wenn die Nazis gewonnen hätten, wäre
    die katholische Kirche wahrscheinlich zerschlagen worden.

    Dennoch war der Nazismus zumindest nicht in dem Sinne antichristlich, wie heute oft angenommen wird.
    "Die Partei als solche vertritt den Standpunkt
    eines positiven Christentums, ohne sich konfessionell an ein bestimmtes Bekenntnis zu binden." Dieser Satz aus dem nazistischen Parteiprogramm von
    1920 ist viel mehr als ein
    Propaganda-Satz. In der NS-Bewegung
    herrschte in der Tat ein "Positives Christentum" vor, welches dem Protestantismus näher stand als dem
    Katholizismus.

    Die "positiv-christlichen" Nazis erklärten
    Jesus zum "Arier", verwarfen das Alte Testament als "zu jüdisch" und knüpften an eine lange "Tradition" des christlichen Antisemitismus an.

    Die NS-Ideologie selbst entwickelte sich im Grunde als säkularisierte Form des christlichen Messianismus (Erlösungsglauben) und den Nazis war klar, dass ihre Weltanschauung etwas apokalyptisches hatte.

    AntwortenLöschen
  62. @anonym
    "Dass Hitler Katholik gewesen sei, bezweifle
    ich." Man kann alles bezweifeln, aber da beißt die Maus keinen Faden ab: "Hitler war zeitlebens römisch-katholisch" https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hitler war Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Das heißt aber nicht unbedingt, dass er auch seiner Einstellung nach Katholik war.

      Löschen
  63. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  64. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  65. Hier ist ein Link der recht eindeutig zeigt was Katholiken 1932 von den Nazis gehalten haben.

    http://glaube-und-kirche.de/reichtagswahl_1932%20verteilung_katholiken_w%C3%A4hler_nsdap.jpg

    Also "Hitler" und "überzeugter Katholik" würde wohl nur funktionieren wenn man noch "Multiple Persönlichkeit" rein schmeißt

    AntwortenLöschen
  66. Ich sehe zwei Bilder: Anteil der katholischen Bevölkerung in Deutschland zu einem bestimmten Stichtag und Prozentualer Stimmenanteil der Nationalsozialisten zu einem anderen Stichtag.
    Über die Haltung der Katholiken zu den Nazis sehe ich weder Grafik noch andere Daten.
    Es geht aber hier in der Diskussion auch nicht um die Haltung der Katholiken zu den Nazis, sondern darum, dass Hitler Mitglied der Katholischen Kirche war.

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.