Donnerstag, 25. August 2011

Netztrüffel

Bist du mit deinem Mann freiwillig zusammen weil du es so willst – oder bist du es, weil du emotional von ihm abhängig bist und bei ihm bleiben musst?

Gefunden bei: Alice Schwarzer

1 Kommentar:

  1. Sie hätte auch "Mann" mit "Partner" austauschen können... dann wäre es geschlechtsneutral gewesen.

    Emotionale Abhängigkeit ist zu einem gewissen Grad vollkommen normal, deswegen fühlen wir uns ja auch schlecht und leer wenn der Partner schluss macht, oder wir, was effektiv verhindert das wir schluss machen und unseren Partner nicht für den nächstbesten austauschen.

    Und wenn wir von erwachsenen Menschen ausgehen, ist eine emotionale Abhängigkeit dann nicht 'freiwillig'?

    Oder anders gesagt, wenn ich mich in Jemanden frisch verliebe dann bin ich ja bereits zu einem gewissen Grad "abhängig" und will seine/ihre Nähe haben und fühle mich schlecht wenn ich diese Nähe nicht habe.

    Ich habe aber keine Kontrolle darüber ob und in wen ich mich verliebe. Meiner Ansicht nach ist es trotzdem freiwillig, auch wenn ich keine Kontrolle darüber habe, weil es eben meine Emotionen sind und ich nicht durch externe Einflüsse gezwungen werde.

    Anders betrachtet wären sämtliche Emotionen und Entscheidungen die aus Emotionen heraus resultieren nicht freiwillig... Füttere ich meine Katze freiwillig, oder weil ich eine emotionale Bindung zu ihr habe?

    Das halten eines Haustieres ist ja, im gegensatz zu einem Nutztier, wohl kaum eine rationale Entscheidung. Man füttert und pflegt ein Wesen das einem selbst keinen nutzen bringt, das einem nicht bei der Fortpflanzung hilft oder sonst irgendwie produktiv ist. Vollkommen rational und pragmatisch betrachtet also unsinnig. Von absoluten Psychopathen abgesehen binden sich aber fast alle Menschen ein Haustier und würden sich niemals freiwillig von ihm trennen.

    Da lässt sich ja genauso gut sagen das vielleicht die Anschaffung freiwillig war, das halten aber, sobald ich vom Haustier abhängig geworden bin, nicht mehr.

    Ich weiß nicht in aus welchem Kontext dieses Zitat stammt oder an wen es gerichtet war, ich würde es vielleicht ganz anders beurteilen wenn ich dies wüsste...

    Aber so finde ich es ausgesprochen fragwürdig, ganz besonders auch weil es nicht geschlechtsneutral ausgedrückt ist (sind Männer nicht emotional abhängig, oder Lesben?) - und ist eine gewisse Abhängigkeit vom Partner nicht vollkommen normal und gesund (wenn nicht sogar absolut notwendig zum erhalt der Partnerschaft) solange diese Abhängigkeit auf Gegenseitigkeit beruht? (Meiner Ansicht nach suggeriert dieses Zitat das dies dem nicht so ist, aber vielleicht denke ich auch nur so weil es von Schwarzer kommt).

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.