Montag, 28. Juni 2010

Wie das Christentum der Ethik hilft

Die mannigfaltigen Argumente, die für den Glauben sprechen sollen, lassen ich sich grob in drei Kategorien einteilen: Die klassischen Gottesbeweise ("Irgendwo muss das alles hergekommen sein"), individuell-funktionale ("Mein Glaube hilft mir") und gesellschaftlich-funktionale ("Eine Gesellschaft braucht Religion"). Da die sogenannten Gottesbeweise sämtlich auf logischen Fehlschlüssen beruhen und die individuell-funktionalen Argumente von so offensichtlicher Beliebigkeit sind, spielen diese Argumentkategorien in der tatsächlich geführten, öffentlichen Debatte meiner Erfahrung nach nur eine untergeordnete Rolle.

Ganz anders sieht die Sache beim "eine Gesellschaft braucht Religion, weil nur diese eine Werteorientierung bieten und eine ethische Grundlage schaffen kann" aus. Dieses - als bloße Behauptung präsentierte - Argument wurde offensichtlich so häufig in die Köpfe eingehämmert, dass sogar ein nicht gerade als Dummkopf verschrieener Gregor Gysi darauf reinfällt. Aber wie nützlich ist denn zum Beispiel das Christentum tatsächlich, wenn es nicht mehr um diffuse Grundlagen sondern um konkrete Fragestellungen geht?

Das Urteil des Bundesgerichtshofes über Rechtmäßigkeit aktiver Sterbehilfe gibt dem Christentum eine wunderbare Gelegenheit zu glänzen. Während die Evangelische Kirche in Deutschland das Urteil des BGHs begrüßt:
In der christlichen Ethik gebe es »keine Verpflichtung des Menschen zur Lebensverlängerung um jeden Preis und auch kein ethisches Gebot, die therapeutischen Möglichkeiten der Medizin bis zum Letzten auszuschöpfen.
Quelle: ad-hoc-news.de via Atheist Media Blog
meldet die katholische Bischofskonferenz grundsätzliche Bedenken an:
Für die katholische Kirche sei die grundlegende Unterscheidung zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe maßgebend. [...] »Wir fürchten durch diese Verunklarung sensible ethische Folgeprobleme«, betonte die Bischofskonferenz.
Vielen Dank, liebes Christentum. Das war jetzt wirklich äußerst hilfreich!

Kommentare:

  1. Ich denke mal die Bischofskonferenz äussert sich, um ihren Anspruch zu verteidigen alleinig das Sterben zu verwalten. Das nun weltliche Instanzen (oder noch schlimmer, das Individuum) plötzlich entscheiden dürfen sollen wer geht und wer bleibt: das ist ein Angriff auf ein klassisches Geschäftsfeld der Kirche. Angesichts dessen finde ich den Kommentar der Bischofskonferenz geradezu waschlappig. Muss die Hitze und die Fussball-WM sein, die alten Herren sind nicht so auf der Höhe...

    AntwortenLöschen
  2. @Thommy

    Ha! Guter Gedanke, der mir noch gar nicht gekommen ist.

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.