Sonntag, 24. Oktober 2010

AMB geht offline

Mit ingesamt 1,2 Millionen Besuchern und 42.000 Kommentaren über anderthalb Jahren gehört der Atheist Media Blog nicht nur zu den wichtigsten atheistischen Blogs, sondern auch zu den meistbesuchtesten deutschprachigen Blogs auf wordpress überhaupt. Täglich verwöhnt uns der AMB mit zahlreichen Nachrichten aus der absurden Welt der Religion und des Glaubens. Diese Erfolgsgeschichte kam jedoch heute zu ihrem vorzeitigen Ende. Das AMB wird nicht mehr fortgeführt.

Zu den Gründen schweigt sich der Betreiber aus und man kann spekulieren, dass er das aus einem guten Grund tut. Die überwiegende Mehrheit seiner Beiträge bestand aus Ausschnitten anderer Nachrichtendienste, die dann den atheistischen Massen zum unzensierten Kommentieren angeboten wurden. So gut und nützlich diese Idee auch war und ist, Fakt bleibt, dass sich AMB mit diesem Konzept immer am Rande der Urheberrechtsverletzung bewegte. Damit war AMB wenn nicht gerade auf das Wohlwollen so doch auf die Kritikfähigkeit der religiösen Seite angewiesen. Das abrupte Ende dieses Blogs lässt vermuten, dass irgendeine hinreichend mächtige Glaubensorganisation nun die Nerven verloren hat.

Dank des überdurchschnittlichen Niveaus der Kommentatoren und der Offenheit für alle Meinungen, die zu interessanten Diskussionen auch mit Verteidigern des Glaubens führte, gehörte der AMB für mich zur täglichen Pflichtübung. Es soll natürlich auch erwähnt werden, dass es meinen Podcast "Ketzer 2.0" ohne den AMB niemals gegeben hätte, weil wir uns ja da kennen gelernt haben.

Danke für Deine Arbeit AMB! Ick werd Dir vermissen...

Kommentare:

  1. Ich hab' das auch gerade erst auf dem AMB gelesen und bin echt sprachlos.

    AntwortenLöschen
  2. @affenjunge

    Das waren wir alle. Aber es gibt hier bereits Ersatz:

    blasphemieblog2.wordpress.com.

    Schade und eine Schande bleibt es trotzdem.

    AntwortenLöschen
  3. Kann man irgendwie mehr zu den Hintergründen erfahren?

    AntwortenLöschen
  4. @generationk

    Du kannst Dir die Kommentare des letzten Artikels durchlesen und Dir Deine Gedanken machen. Mehr weiss ich auch nicht...

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.