Donnerstag, 7. Oktober 2010

Sogenannte "Berichterstattung"

Sehr geehrte Redaktion des Wochenblatts,

in ihrem am 2. Oktober 2010 erschienenen Artikel "Jugendliche diskutieren mit Günther Beckstein über Glaube und Religion" benutzen Sie die Bezeichnung "sogenannte Religionslose" und setzen letzteres Wort auch noch demonstrativ in Anführungszeichen. Darauf hin möchte ich nachfragen, warum Sie sich speziell für diese - eher herablassende - Form entschieden haben und nicht für Konfessionslose (oder -freie) oder Atheisten/Agnostiker. Ich protestiere gegen diese sogenannten "Berichterstattung".

Mit freundlichen Grüßen,

Peter Modregger.

PS: Die Benutzung der Phrase "sogenannte Berichterstattung" dient alleine demonstrativen Zwecken.

(Kleine Änderungen auf Grund des Kontextes)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.