Dienstag, 23. Februar 2010

Gehirnverletzungen erhöhen Spiritualität

Letzte Woche hatte der kleine Transhumanist in mir...

Bitte? Transhumanismus ist nicht bekannt? Kein Problem...
Transhumanismus: Die philosophische Idee, dass wir Menschen aktiv in die Evolution unserer Spezies eingreifen dürfen und sollten. Dieser Eingriff wird mittels technologischer Verfahren wie Gentechnik oder IT realisiert und geschieht auf persönlicher und freiwilliger Basis. Dabei soll der Mensch selbst bestimmt und unter Berücksichtigung der Rechte anderer beliebig zwischen allen verfügbaren Veränderungen wählen dürfen.
Also...

Letzte Woche hatte der kleine Transhumanist in mir allen Grund zur Freude. Wie eine neue Studie darlegt, kann die persönliche Spiritualität mittels...

Hmm. Vielleicht sollte ich noch mal kurz darlegen, wo der Unterschied zwischen Glaube und Spiritualität liegt...

Spiritualität: Kaum vom religiösen Glaube zu unterscheiden. Das Wort wurde erfunden, um wie gewohnt glauben zu können, ohne sich aber mit den Altlasten des traditionellen Glaubens herumschlagen zu müssen. Inhaltlich noch einen Hauch beliebiger.
Nochmal von vorne...

Letzte Woche hatte der kleine Transhumanist in mir allen Grund zur Freude. Wie eine neue Studie darlegt, kann die persönliche Spiritualität mittels eines chirurgischen Eingriffes erhöht werden. Entfernt man einen bestimmten Teil des Parietallappens...

Ok. Den kann ich wirklich nicht als bekannt vorraussetzen...
Parietallappen: Gehirnareal in der Großhirnrinde, dass unter anderem für das Körpergefühl und der Wahrnehmung des Körpers im Raum verantwortlich ist. Hier entsteht also im gesunden und unbeeinträchtigten Gehirn das Gefühl im eigenen Körper zu stecken. Bei Fehlfunktionen in diesem Bereich kann es zu außerkörplichen Erfahrungen kommen (z.B. Nahtod-Erfahrungen).
Wo war ich nochmal?

Letzte Woche hatte der kleine Transhumanist in mir allen Grund zur Freude. Wie eine neue Studie darlegt, kann die persönliche Spiritualität mittels eines chirurgischen Eingriffes erhöht werden. Entfernt man einen bestimmten Teil des Parietallappens, so berichten Probanden nach der Operation...

BITTE WAS? Nein, natürlich hat man keine Menschenversuche gemacht. Vielmehr...
Die Studie: Natürlich wurde nicht einfach irgendwelchen Patienten blind Gehirnteile entfernt. Bei den Probanden handelte es sich viel mehr um 88 Patienten, die zuvor mit einem operablen Tumor in unterschiedlichen Hirnarealen diagnostiziert wurden. Die Probanden wurden vor und nach der Entfernung nach ihrer Selbsttranszendenz befragt...
Selbsttranszendenz auch nicht? Nun gut...
Selbsttranszendenz: Das Gefühl mit anderen Menschen oder gar dem gesamten Universum auf mystische Weise verbunden zu sein. Geht mit einer Verringerung des Selbstgefühls einher und kann daher als Gegenteil des Ich-im-Körper-Gefühls aufgefasst werden.
Zurück zur Studie...
Die Studie: Natürlich wurde nicht einfach irgendwelchen Patienten blind Gehirnteile entfernt. Bei den Probanden handelte es sich viel mehr um 88 Patienten, die zuvor mit einem operablen Tumor in unterschiedlichen Hirnarealen diagnostiziert wurden. Die Probanden wurden vor und nach der Entfernung nach ihrer Selbsttranszendenz befragt.  Es zeigte sich, dass diese mit steigender Beschädigung des Parietallappens stieg.
So. Aber jetzt!

Letzte Woche hatte der kleine Transhumanist in mir allen Grund zur Freude. Wie eine neue Studie darlegt, kann die persönliche Spiritualität mittels eines chirurgischen Eingriffes erhöht werden. Entfernt man einen bestimmten Teil des Parietallappens, so berichten Probanden nach der Operation von einer verstärkten Selbsttranszendenz. Hiermit haben wir also ein Mittel zur Hand unseren eigenen Glauben, der schließlich stark mit dem transzendenten Gefühl verbunden ist, zu beeinflussen. Alleine die Existenz dieser Eingriffsmöglichkeit lässt das transhumanistische Herz doch höher schlagen!

Aber vielleicht fasse ich nochmal kurz zusammen: Selbsttranszendenz und damit Religiosität steigen, wenn man sich bestimmte Gehirnteile wegschneiden lässt...

Kommentare:

  1. "Selbsttranszendenz und damit Religiosität steigen, wenn man sich bestimmte Gehirnteile wegschneiden lässt..."

    So bleibt uns jetzt wohl nur noch zu hoffen, das fanatische Eltern nicht damit beginnen, neben ohnehin schon unethischen und unmenschlichen Ritualen wie der Beschneidung, den Kindern ihres Glaubens willens Gehrinteile zu entfernen.

    Cory

    AntwortenLöschen
  2. "So bleibt uns jetzt wohl nur noch zu hoffen, das fanatische Eltern nicht damit beginnen, neben ohnehin schon unethischen und unmenschlichen Ritualen wie der Beschneidung, den Kindern ihres Glaubens willens Gehrinteile zu entfernen."

    Du meine Güte. Das hatte ich beim Schreiben des Artikels gar nicht bedacht. Aber hey. So verrückt sind die Gläubigen doch nicht oder?

    AntwortenLöschen
  3. hehe, mir gefällt die wahnsinnige Techno-Religion, die da skizziert wird, bei denen den Kindern das Gehirn beschnitten wird. Das sollte mal einer in einer düsteren Cyberpunk-Geschichte ausschlachten...
    Noch besser finde ich allerdings die Idee, die verquer da andeutet - stimulieren wir doch mal testweise diese Hirnregion, vielleicht können wir so beinharte Atheisten heranzüchten. Das ist sowieso der Plan, wir stellen heimlich eine Armee von tausenden gehirnmanipulierten Atheismus-Bloggern her... :-D

    AntwortenLöschen
  4. Das könnte ja bedeuten, dass, wenn man das ganze Gehirn wegschneidet, man zu Gott selber (also mit allem in Einklang, total transzendent und so, aber absolut unsichtbar) wird, oder?

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym

    Ich hoffe, dass Du das Problem beim "ganzes Gehirn wegschneiden" deutlich vor Augen hast...

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.