Montag, 11. Januar 2010

Die Gravitationstheorie ist eine Lüge!

Immer wieder hört und liest man von diesen sogenannten „Neuen Atheisten“, die sich lautstark für ihr Glaubenskonstrukt namens „Wissenschaft“ einsetzen. „Es gibt keinen Gott“ polemisieren sie und beschimpfen alle Gläubigen als „Idioten“ und „Ignoranten“. Diese militanten Atheisten versuchen mit Hinweisen auf vermeintliche Widersprüche innerhalb unseres Glauben uns zu demissionieren und uns von Gott zu trennen. „Kann Gott einen Stein erschaffen, der so schwer ist, dass er diesen nicht mehr heben kann?“ fragen sie und zeigen damit nur, dass sie Gott in seiner transzendenten Herrlichkeit noch nie erlebt haben.

Dabei sind es die Atheisten selbst, die vollkommen blind gegenüber den offensichtlichen Widersprüchen ihres Dogmas sind. Erinnern wir uns dazu an unsere Schulzeit. Was hat man uns damals über die Gravitation beigebracht? Alle Massen ziehen sich an und irgendwie soll das dazu führen, dass solch wohlgeordnete Objektive wie unsere wärmende Sonne und unser wunderbarer Planet entstanden sind. Wie genau das passiert sein soll, weiß keiner.

Neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft beweisen sogar, dass die Theorie der Gravitation nicht gültig ist und nicht gültig sein kann. Der weltbekannte Theologe Doktor Reinhard Junker, Geschäftsführer der sonnensystemweit angesehenen Studiengemeinschaft Wort und Wissen, hat für uns die schwersten Mängel der Gravitationstheorie (GT) überblickartig zusammen gestellt.
  • Die GT widerspricht dem allgemein akzeptierten Entropiesatz der Thermodynamik [Anm. d. Red.: Wärmelehre]. Dieser sagt nämlich aus, dass sich ein System immer auf den Zustand maximaler Unordnung hin entwickelt. Laut der GT soll sich aber ein planetarer Nebel (Zustand maximaler Unordnung) zusammenziehen und die Gestalt einer perfekt Kugel annehmen (Zustand maximaler Ordnung).
  • Woher weiß die Materie, dass sie sich gerade in der Form einer perfekten Kugel sammeln soll? Woher kommt dieser Bauplan? Wer hat diese Information erschaffen?
  • Obwohl die GT aussagt, dass sich alle Massen anziehen und niemals abstoßen, bewegt sich unser Mond laufend von der Erde fort. Es gibt also eine ständige und abstoßende Kraft zwischen Mond und Erde und das ist offensichtlich ein eklatanter Widerspruch zur GT.
  • Die GT sagt aus, dass sich Massen gegenseitig anziehen, erklärt aber nicht den Ursprung dieser  Massen. Der Ursprung der Massen ist die alles entscheidende Basis für die GT und ohne eine entsprechende Erklärung fällt die GT in sich zusammen.
  • Die beiden Pioneer-Sonden, die in den 70iger Jahren von der NASA gestartet wurden, sind die beiden von Menschen hergestellten Objekte, die am weitesten von der Erde weg sind. Allerdings konnte man messen, dass ihre Positionen nicht mit denen aus der GT erwarteten übereinstimmen. Dieser als Pioneer-Anomalie bekannter Effekt wird konsequent von der sogenannten Mainstream-Wissenschaft ignoriert und sogar vertuscht. Oder haben Sie jemals etwas davon gehört? Dabei ist jedem vernunftbegabten Menschen klar, dass da etwas faul ist.
  • Die GT wurde vom großen Wissenschaftler (und Christen!) Isaac Newton entwickelt, aber wie wir heute wissen, hat Einstein (ebenfalls Christ!) gezeigt, dass Newton falsch lag. Warum bringen wir aber dann dieses überholte Wissen noch unseren leicht zu beeindruckenden Kindern bei?
  • Albert Einstein selbst hat wiederum die Gravitationskraft auf eine sogenannte "Raum-Zeit-Krümmung" zurückgeführt. Allerdings ist alleine schon die Vorstellung völlig absurd. Wohin soll sich denn der Raum krümmen und was soll man sich unter einer Zeitkrümmung vorstellen?
  • Die GT schließt ein Eingreifen Gottes von vorne herein aus und mit einer solch einschränkenden Prämisse ist es ja nicht verwunderlich, dass man keinen Gott findet. Die fundamental-atheistische GT wird also bloß als Mittel für einen schändlichen Zweck missbraucht. Gott soll in den Köpfen unserer Kinder abgeschafft werden!
Wir danken den galaxieweit respektierten Doktor Reinhard Junker von der universal bekannten Studiengemeinschaft Wort und Wissen für seinen erleuchtenden Beitrag. Mögen uns seine nudligen Anhängsel berühren!

Kommentare:

  1. Hat sich der Herr Junker wirklich zur GT geäußert? Wenn ja wo?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab nicht die geringste Ahnung. Bei diesem Beitrag handelt es sich vielmehr um Satire, bei der ich die Standard"argumente" gegen die Evolutionstheorie eins zu eins auf Argumente gegen die GT übertragen habe.

    AntwortenLöschen
  3. Woher stammt denn diese verquere Information: daß Einstein Christ gewesen sei?

    AntwortenLöschen
  4. Na, jetzt bin ich aber ins Grübeln gekommen. Weiss noch nicht genau - vielleicht wechsle ich die Fronten und werde (wieder) katholisch. Alles ja sehr überzeugend.

    Ich halte euch auf dem Laufenden :)

    AntwortenLöschen
  5. @Peter Rösch...

    Es handelt sich hierbei um Satire. Einstein war natürlich kein Christ.

    AntwortenLöschen
  6. @waelti...

    SAAAAAHTIIIIIRRRRE! :D

    AntwortenLöschen
  7. Nee, verquer, deine Satire kommt nicht an. Weil, von Gravitation steht nix in der Bibel, das ist nicht Gottes Baustelle, damit hat er nix am Hut. Aber Lebensformen erschaffen war voll sein Ding, daher lassen er und seine Diener sich von diesen vorlauten Biologen ungern ins Handwerk pfuschen... Physiker, ihr glücklichen, unangegriffenen Bastarde... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @Thommy.

    Ha! Schön wäre es. Offensichtlich hast Du Kosmologie, Feinabstimmung, Radiodatierung und den Entropiesatz übersehen. Ausserdem bekommen wir die ganzen Esoquantenfritzen ab und ein gemeiner Esoquantenfritz wiegt zehn gemeine Gläubige auf.

    AntwortenLöschen
  9. *kinnladerunterfall* WIEHASTDUDASGEMACHT?

    AntwortenLöschen
  10. Bester Blogger-Moment...ever!

    AntwortenLöschen
  11. Ich weis nicht ob das wirklich ernst gemeint aber damit nicht evtl. jemand darauf rein fällt (und katholisch wird), möcht' ich mich kurz zu den ersten Punkten äußern:

    Frage:
    Die GT widerspricht dem allgemein akzeptierten Entropiesatz der Thermodynamik [Anm. d. Red.: Wärmelehre]. Dieser sagt nämlich aus, dass sich ein System immer auf den Zustand maximaler Unordnung hin entwickelt. Laut der GT soll sich aber ein planetarer Nebel (Zustand maximaler Unordnung) zusammenziehen und die Gestalt einer perfekt Kugel annehmen (Zustand maximaler Ordnung).

    Antwort:
    Wenn ein Planet oder Stern durch die Gravitation "zusammen gedrückt" wird nimmt seine Entropie nicht ab sondern zu. Grund hierfür ist die entstehende Wärmezunahme. Wenn unsere Sonne über die Galaxie verstreut wäre, wären ihre Bestandteile nur wenige Kelvin kalt und würde somit ziemlich geordnet/starr im All herum stehen. Durch das Zusammenziehen rasen die Atome/Bestandteile jedoch wie wild durcheinander weil sie dauernd hier und da abprallen und sogar noch weiter beschleunigt werden.


    Frage:
    Woher weiß die Materie, dass sie sich gerade in der Form einer perfekten Kugel sammeln soll? Woher kommt dieser Bauplan? Wer hat diese Information erschaffen?

    Antwort:
    Die Kugel ist einfach die ungeordneteste Erscheinungsform von Materie die möglich ist. Jede andere Form wäre ordentlicher / unentropischer. Z.B. ein perfekter Würfel oder eine Pyramide lassen sich mit wenigen Zahlen/Formeln exakt beschreiben. Jedoch ist eine Kugel dank ihrer "Unordnung" nur näherungsweise beschreibar. So muss man sich hierfür einer unendlichen langen Konstante namens PI bedienen. Die Nachkommastellen von PI sind nicht nur unendlich lang sondern auch perfekt ungeordnet (bisher ist es noch keinem Mathematiker unseres Planeten gelungen ein System in dieser Zahlenreihe zu erkennen).

    Fragen:
    Obwohl die GT aussagt, dass sich alle Massen anziehen und niemals abstoßen, bewegt sich unser Mond laufend von der Erde fort. Es gibt also eine ständige und abstoßende Kraft zwischen Mond und Erde und das ist offensichtlich ein eklatanter Widerspruch zur GT.


    Antwort:
    Das liegt an dem Erdmagnetfeld, dessen Feldlinien durch die Erddrehung Energie in die Mondumlaufbahn induzieren. Sobald sich in ferner Zukunft die Erdoberfläche im Bezug zum Mond nicht mehr dreht wird sich die Entfernung nicht weiter erhöhen.

    Die anderen "Fragen" sind für jeden ersichtlicher Unfug und bedürfen keiner weiteren Antwort...

    Gruß
    HWeichel

    AntwortenLöschen
  12. @HWeichel

    Obwohl ich mich für Deinen Input bedanken möchte, kann ich mir einige Hinweise nicht verkneifen.

    1) Bei diesem Beitrag handelt es sich um Satire.

    2) Entropie ist nicht als Maß für die Unordnung definiert, sondern präziser als Größe des Phasenraumsubvolumens, dass zu identischen, makroskopischen Messergebnissen führt. Hier bist Du leider auf den Strohmann der Kreationisten reingefallen.

    3) Deswegen hat die "Unordentlichkeit" von pi nichts mit der Entropie zu tun.

    4) Der Grund für die Entfernung des Mondes ist nicht das Erdmagnetfeld sondern Gezeitenkräfte. (Siehe Wiki Artikel)

    5) Die Pioneer-Anomalie ist mitnichten Unfug, sondern ein eher unbekanntes Rätsel. (Siehe Wiki Artikel)

    Mit den besten,

    verquer.

    AntwortenLöschen
  13. * Thermodynamik ist keine Theorie, sondern Pudding.

    * Was ist mit Würfeln der Kantenlänge pi?

    * Sahne-Karamell Pudding. Ranziger.

    AntwortenLöschen
  14. >>* Was ist mit Würfeln der Kantenlänge pi?
    Es gibt keinen Würfel der Kantenlänge pi. Ebenso wenig gibt es eine perfekte Kugel (außer in der Theorie). Wenn man es so ausdrücken mag, "strebt" die Kugel nur mehr zur Unordnung als ein Würfel, da das "streben" nach pi in jedem Punkt der Kugel verankert ist (und nicht nur am Ende einer Kante). Ich weis dass das jetzt etwas schwammig formuliert ist jedoch vermag ich es nicht besser auszudrücken. Evtl. bescheinigt dieses Unvermögen ja auch nur die Unsinnigkeit der eigentlichen Fragestellung nach der Formgebung einer Kugel.

    >>* Thermodynamik ist keine Theorie, sondern Pudding.
    Dagegen ist nichts einzuwenden.

    >>3) Deswegen hat die "Unordentlichkeit" von pi nichts mit der Entropie zu tun.
    Dies kann sein. Dann ist der Begriff der "Entropie" vll. einfach der falsche gewesen.

    Gruß
    HWeichel

    AntwortenLöschen
  15. Haha... 'Intelligent Falling' XD
    Gute Arbeit, Kompliment an den Autor.

    AntwortenLöschen
  16. Eine Frage an den Autor wegen dem Mond und einigen der Thesen: haben sie in ihrer unglaublichen Aufgeklärtheit schonmal was von Zentrifugal und Zentripetalkraft gehört?^^

    AntwortenLöschen
  17. Auf die Gravitation konnte Ich mich bisher verlassen.
    Noch nie habe Ich zu schweben begonnen oder mich unter meinem Gewicht zerdrückt.
    Aber, auch wenn hier mehr Gewissheit vorliegt als bei jeglicher, von Menschen erschaffener, Gottheit, ist die Satiere gut.
    Sie zeigt auf, dass die Wissenschaften nun auch zu Religionen verkommen. Wir huldigne dem Higsboson und nehmen zu viel Unbestimmtes als Beweis wahr.
    Kritik wird kaum geduldet und wenn der Zeitpunkt gekommen ist, wird diktiert und geglaubt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn man Garviation mit Dichte, Trägheit und Elektro-Magnetismus gleichsetzt. Gravitation, Makro-Evolution, Big-Bang (die verarsche der Satanisten/Zionisten/Talmudisten => "The Big Bang" = "The Big Orgasm") existieren allesamt nicht und ein Kontrollinstrument der Jesuiten/Freimaurer/Zionisten & Co. Darunter Newton, Kopernikus, Darwin... "The Matrix is everywhere, Neo..."

      Löschen
  18. Hahahaha! Beste Satire die ich seit langem gelesen habe. Weiter so...

    AntwortenLöschen
  19. Hallo zusammen , ich hab zwar kein Plan von dem ganzen aber für mich hört es sich so an als ob die gravitations Theorie ihren Ursprung vom urknall bezieht und durch das Zusammenspiel von gravitations und fliegkräften der verschiedenen Planeten und galaxieen weiter besteht
    Wie bei einem riesen perpetuum Mobile
    Versteht ihr wie ich mein ?
    😆👍

    AntwortenLöschen
  20. ...weltbekannter Theologe...SONNENSYSTEM anerkannt...???? WTF???
    Und der Mond bewegt sich vielleicht weg, weil eine stärkere Kraft (vielleicht unsere Sonne???) an ihm zieht...und nebenbei verwirren genau solche schwachsinnigen Texte unsere leicht zu beeinflussenden Kinder. Bitte hier alles löschen. Würde sonnensystemweit Erleichterung bringen.

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.