Samstag, 12. Dezember 2009

Boomerang

Evangelische Kirche darf in U-Bahnen nicht werben

Nun kommt mal Bewegung in die Frage um öffentliche Werbung für Religion. Freuten sich die Christen noch zuletzt darüber, dass die Verkehrsbetriebe in Deutschland die atheistischen Plakate nicht anbringen wollen, so sind sie jetzt selbst von der konsequenten Bestimmung sämtliche weltanschaulichen Werbungen zu unterlassen betroffen.

Quelle und Kommentare

1 Kommentar:

  1. Ja, rein zufällig hat die Verkehrsgesellschaft das religiöse Werbeverbot diesen März beschlossen - also genau, als die atheistische Buskampagne in Deutschland anfing, Spenden zu sammeln.

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.