Montag, 31. August 2009

Die Antwort auf alle Gebete

Antrag abgelehnt.


Haftungsausschluss: Auf Grund der vermehrten und falschen Behauptungen, dass einige mittels Gebete  beantragte Wünsche stattgegeben wurden, sehen wir uns gezwungen auf folgendes hinzuweisen. Alle Ereignisse, die scheinbar mit Ihrem im Gebet geäußerten Wunsch konform gehen, sind rein zufälliger Natur.

Kommentare:

  1. Hey, auch wenn es humoristisch gemeint ist: ausnahmsweise glaube ich, dass Gebete (für manche Menschen, die sowas brauchen oder so veranlagt sind) tatsächlich funktionieren und wirken! Es ist eine Form von Autosuggestion, ähnlich wie Autogenes Training oder Neurolinguistic Programming oder wie all die Techniken heißen. Und dass die funktionieren können, genauso wie der Placebo und Nocebo-Effekt funktionieren kann, ist hin und wieder sogar halbwegs überzeugend in Studien gezeigt.

    Aber abgesehen davon ist es witzig -- in USA sind Gebete dann noch mit viel mehr disclaimern versehen: "Warning! Praying for more than 2 hours per day may lead to dry throat, disorientation and acute stupidity"

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich funktionieren Gebete! So gibts es eine Studie, die belegt, dass Beten zu einem erhöhten Risiko für Komplikationen nach einer Herzoperation führt. Dieser werde ich mich mit Sicherheit in einem späteren Beitrag widmen.

    Aber mal ernst beiseite. Das was Du beschreibst ist in etwa das genaue Gegenteil von dem, was Gläubige sich vom Beten im allgemeinen erhoffen. Es geht darum Gott zu manipulieren und in Deinem Placebo Ansatz kommt Gott nichtmals vor.

    Ich stimme Dir zu, dass Beten ähnlich wie Autosuggestion funktionieren kann. Aber wenn man für den Sieg seines Fussballvereins oder für die Heilung eines krebskranken Kindes betet, sehe ich nicht wie Autosuggestion da helfen könnte.

    Übrigens kommt es mir auch merkwürdig vor, wenn man von "funktionieren" im Zusammenhang des Placebo-Effektes spricht. Ok, der Patient oder eben der Betende fühlt sich besser. Aber sollte man das wirklich "funktionieren" nennen? Allerdings muss ich gestehen, dass ich mich mit dem Placebo-Effekt noch nicht allzu ausführlich beschäftigt habe.

    Ansonsten: Herzlich Willkommen in der Diskussion, Thommy. :D

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.