Mittwoch, 12. August 2009

Die Gefahren des militanten Atheismus


Quelle: atheistcartoons.com

Kommentare:

  1. Ziemlich einseitig.

    Der militante Atheist verunglimpft oder verbietet:

    Aus der Sicht des Atheismus greift der Atheist nichts und niemanden an, verbietet nichts wesentliches, da daß, was er bekämpft, nicht existiert oder eben auf etwas basiert was nicht existiert.
    Der militante Atheist unterstellt den Leuten, die angeblich auf nichts ihre Überzeugung basieren lassen, das sie schädlich für die Welt sind und verbannt sie pauschal.

    Gegen schädliche Lehren in ihren Reihen gehen selbst Christen vor, manchmal auch mit mäßigem Erfolg und schlimmen Folgen, keine Frage.

    Die Frage,ob der Glaube an einen Gott dagegen doch etwas Nützliches sein kann, eventuell sogar relevant für ein gelingendes Leben sein kann, wird dabei ausgeblendet, ignoriert oder als Schutzbehauptung deklariert abgelehnt.

    "Normaler Atheismus" trinkt sein Bier wie der Typ da oben, ebenso wie der "Normale Christ" oder Moslem (ok, vlt. auch nur Cola).

    Der militante übersieht Fakten und vernichtet. Er ist hier keine Ausnahme, auch wenn er sich gerne dazu hochstilisiert.

    AntwortenLöschen
  2. das hast du schoen gesagt. und sonst so?

    AntwortenLöschen

Fasst Euch kurz und konzentriert Euch auf den Inhalt des Beitrags. Zwei- oder mehrteilige Kommentare sind unerwünscht. Übrigens könnt Ihr auch gerne ältere Beiträge kommentieren. Ich werde per Email benachrichtigt, so dass kein Kommentar übersehen wird. Desweiteren wäre es nett, wenn Ihr Euch beim Kommentieren wenigstens ein Pseudonym geben könntet - anonym ist so nichts sagend.